Angreifer bei Beil-Attacke in Teterow war Armenier

Angreifer bei Beil-Attacke in Teterow war Armenier

Nach dem Angriff auf einen 25-jährigen Nebenbuhler am Marktplatz in Teterow wurde jetzt bekannt, dass der Tatverdächtige kein Deutscher war. Warum hat die Polizei die Nationalität verschwiegen, obwohl der Innenminister genau das nicht mehr will?

Ein 36-jähriger Mann, der Mitte Dezember in Teterow mit einem Beil auf seinen Nebenbuhler losgegangen war, sitzt inzwischen in Untersuchungshaft. Wie Kristin Hartfiel, Pressesprecherin in der Polizeiinspektion Güstrow, auf Nordkurier-Nachfrage sagte, sei gegen den Tatverdächtigen Haftbefehl erlassen worden. Er habe inzwischen das Krankenhaus verlassen. Wie jetzt bekannt wurde, handelt es sich bei dem 36-Jährigen um einen Armenier.

Die Nationalität des Tatverdächtigen war zunächst von der Polizei nicht erwähnt worden, obwohl Innenminister Lorenz Caffier (CDU) doch mehr Transparenz versprochen hat. Er sei dafür, dass wie zum Beispiel in anderen Bundesländern wie Nordrhein-Westfalen die Polizei in ihren Pressemitteilungen stets die Nationalität aller Tatverdächtigen nennen will. Er könne sich dieses Verfahren auch für Landespolizei in Mecklenburg-Vorpommern vorstellen, hatte er jüngst lautstark verkündet.

Polizei erklärt sich

Doch noch gebe es weder einen Erlass noch eine Regelung, wo eindeutig drinstehe, dass die Polizei in jedem Fall die Nationalität nennen muss, stellte Kristin Hartfiel klar. Caffier wolle das offiziell, dass es so gemacht werde, ja. Aber die Voraussetzungen dafür fehlten. „Wir sagen es stets, wenn es zur Verständlichkeit des Sachverhaltes beiträgt oder danach gefragt wird“, erklärte sie. Warum es im Teterower Fall nicht getan wurde, könne sie nicht begründen. Das liege im Ermessen des Diensthabenden.

Aber sie bestätigte, dass der Tatverdächtige aus Armenien stammt. Gegen ihn ermittelt die Kriminalpolizei Rostock wegen versuchten Totschlags. Er hatte am Abend des 9.  Dezember am Marktplatz in Teterow einen 25-Jährigen an dessen Haustür mit einem Beil angegriffen. Der konnte jedoch dem Schlag ausweichen und den Angreifer zu Boden reißen. Dabei war dieser bewusstlos liegen geblieben und hatte einen Nasenbeinbruch erlitten, kam ins Krankenhaus und wurde dort bewacht. Der 25-Jährige war nur leicht verletzt worden. In dem Streit zwischen den beiden Männern soll es um eine Frau gegangen sein. Der Angreifer soll Alkohol getrunken beziehungsweise Drogen genommen haben. Wegen des mitgeführten Beiles gehen die Ermittler von einer vorsätzlichen Tötungsabsicht aus.

https://www.nordkurier.de/node/378566

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen