Vergewaltigung 2000 Euro Belohnung für Hinweise auf Fatah Chinan ausgesetzt

In Zusammenhang mit der Vergewaltigung einer 48-jährigen Frau in Neukölln sucht die Berliner Polizei weiterhin nach Personen, die Hinweise auf den Aufenthaltsort des mutmaßlichen Vergewaltigers Fatah Chinan geben können.

 

 

 

 

 

 

 

Zusätzlich hat die Staatsanwaltschaft nun auch eine Belohnung von bis zu 2000 Euro ausgesetzt.

Wie bereits berichtet, wird Chinan dringend verdächtigt, am Donnerstag, den 9. Februar 2017, in einem Neuköllner Café eine Bedienung unter massiver Gewaltanwendung vergewaltigt zu haben. Dort hielt er sich zunächst als Gast auf, ehe er die 48-Jährige unvermittelt und mit äußerster Brutalität mit einer Flasche angriff. Etwa 25 Minuten lang attackierte er die Frau und griff wiederholt zu verschiedenen Flaschen, um damit auf sie einzuschlagen. Trotz massiver Gegenwehr der 48-Jährigen ließ er nicht ab.

Die Frau wurde am Kopf und im Oberkörperbereich lebensbedrohlich verletzt und musste zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

  • Fatah Chinan ist 33 Jahre alt,
  • 1,68 m groß
  • von schlanker Statur.

Mit der Veröffentlichung eines weiteren Fotos wenden sich die Ermittler an die Öffentlichkeit.

Die Kriminalpolizei fragt:

  • Wer kann Angaben zum Aufenthaltsort von Fatah Chinan machen?
  • Wer kennt Fatah Chinan?

Für Hinweise, die zur Aufklärung der Straftat führen, hat die Staatsanwaltschaft Berlin eine Belohnung von bis zu 2000 Euro ausgelobt.

Hinweise nimmt das Landeskriminalamt in der Keithstraße 30 in Tiergarten unter der Telefonnummer (030) 4664 – 913 402, per Telefax an die Rufnummer (030) 4664 – 913 499, per E-Mail oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. (BLZ)

Quelle: Berliner Zeitung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.