Messerangreifer in Gütersloher Behörde überwältigt

Ein 27-Jähriger hat mit einem Messer zwei Menschen im ostwestfälischen Gütersloh angegriffen und verletzt – einen von ihnen schwer. Nach der Tat in der Kreisverwaltung verschanzte sich der Mann in einem Büro und gab erst Stunden später auf.

Er habe sich “völlig friedlich” festnehmen lassen, sagte eine Polizeisprecherin am Montagabend

Bei den Verletzten handelt es sich um Mitarbeiter des Gesundheitsamts. Wegen des Verdachts des versuchten Totschlags richtete die Polizei in Bielefeld eine 15-köpfige Mordkommission ein. Eines der Opfer musste in einem Krankehaus operiert werden. Es bestehe aber keine Lebensgefahr, hieß es. Auch das zweite Opfer kam in eine Klinik. Die Polizei war mit einem Großaufgebot und Spezialkräften im Einsatz. Das Kreishaus wurde weiträumig abgesperrt.

Mordkommission soll Hintergrund klären

Der Mann soll gegen 14 Uhr auf die beiden Mitarbeiter des Fachbereichs “Gesundheit” losgegangen sein. Anschließend habe er sich etwa vier Stunden lang in einem Bürorraum verschanzt. Die Hintergründe der Tat sind noch völlig unklar. Zu möglichen psychischen Problemen des Angreifers wollte sich eine Polizeisprecherin nicht äußern. Eine Mordkommission ermittelt.

Stand: 13.03.2017, 19:47

Quelle: WDR

Quelle:Epoch Times

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.