U7 brutal: Zwei blutige Vorfälle in nur elf Stunden

Innerhalb von elf Stunden mussten zwei Männer, die sich zuvor auf Bahnhöfen der Linie U7 aufhielten, verletzt in ein Krankenhaus. Einer schwebte in Lebensgefahr.

Am U-Bahnhof Richard-Wagnerplatz gerieten Studenten gegen 0.20 mit zwei Jugendlichen in einen Streit. Doch was offensichtlich harmlos aussah, eskalierte schnell. Aus einer Rangelei heraus wurde ein 24 Jahre alter Student ins Gleisbett geschubst. Obwohl seine Freunde schnell versuchten, ihn wieder herauszuziehen, reichte die Zeit nicht. Eine U-Bahn riss ihm ein Bein ab, verletzte auch das andere.

Der eintreffende Notarzt kann die Blutung stoppen, in einer Not-Operation retten die Unfall-Chirurgen im Virchow-Klinikum schließlich sein Leben.

Mann mit Messer verletzt

Nur elf Stunden später gibt es wieder Blut auf der Linie U7. Ein 33 Jahre alter Mann verließ nach eigenen Angaben gerade die U-Bahn am Bahnhof Altstadt Spandau, als er von zwei unbekannten Personen angerempelt wurde. Als die beiden anfingen, ihn anzupöbeln, flüchtete der 33-Jährige zum Ausgang, doch das Duo holte ihn an der Rolltreppe ein.

Während einer der Täter ihn festhielt, soll ihn der zweite mit einem Messer mehrfach in den Oberschenkel gestochen haben. Noch ehe die Polizei am Tatort auftauchen konnte, waren die beiden verschwunden. Die Kripo ermittelt nun.

Quelle: BZ

Foto: spreepicture

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.