Horrorfahrt nach Köln Frau begrapscht – Polizei nimmt Sex-Täter in Fernbus fest

Für eine junge Frau muss es eine Horrorfahrt gewesen sein. Sie wurde in einem Fernbus sexuell derart massiv belästigt, dass die Kölner Polizei eingreifen musste.

Wie der EXPRESS erfuhr, muss der Horrortrip bereits kurz nach der Abfahrt in Heidelberg begonnen haben.

Junge Frau belästigt

Es ist Donnerstagnachmittag, als sich mehrere Mitreisende an der Flixbus-Haltestelle in Heidelberg treffen, um gemeinsam in andere Städte zu fahren. Unter den Fahrgästen ist auch eine junge Frau (um die 20 Jahre), die es sich auf einen der hinteren Sitze bequem macht.

Gemeinsam mit der Frau ist auch ein junger Mann (27) gegen 17.30 Uhr in Heidelberg eingestiegen. Ob er zu diesem Zeitpunkt bereits ein Auge auf seine, ihm noch unbekannte Mitfahrerin geworfen hat, ist noch unklar.

Fakt ist, dass der arabisch aussehende Mann sich während der fast vierstündigen Fahrt der Frau immer weiter annähert.

Wie EXPRESS aus Justizkreisen erfuhr, soll er erst versucht haben, sie verbal von sich zu überzeugen und sie „angemacht“ haben.

Doch als die Mitreisende auf seine Avancen nicht wie gewünscht reagiert, geht er offenbar rabiater vor. Er setzt sich zu ihr, fängt kurz vorm Eintreffen am Airport Köln Bonn an, sie während der Fahrt über die Autobahn zu begrapschen.

In Heidelberg als Geflüchteter gemeldet

Warum hat niemand eingegriffen?

„Ich kann mir vorstellen, dass der Tatverdächtige die Frau irgendwie eingeschüchtert hat, weil offenbar erst nicht viele im Bus etwas von der Situation mitbekommen haben“,

sagte ein Ermittler dem EXPRESS.

Doch um 21.30 Uhr geht ein Notruf bei der Polizei ein. Sofort werden mehrere Streifenwagen zum Fernbusbahnhof geschickt. Es gelingt den Beamten, den Tatverdächtigen im Bus festzusetzen.

Er und auch das Opfer werden zur Vernehmung zur Polizeiwache gebracht. Dabei stellt sich heraus, dass der Mann gebürtiger Pakistani ist, der in Heidelberg als Geflüchteter gemeldet ist.

Gegen ihn wird nun wegen sexueller Belästigung ermittelt. Ob er dem Haftrichter vorgeführt werden wird und ob dieser in dem Fall Haftgründe, wie Flucht-, Verdunklungs- oder Wiederholungsgefahr sieht, stand am Freitagnachmittag noch nicht fest. Die Ermittlungen in diesem Fall stehen laut Ermittlern am Anfang.

Quelle: Express

Foto: Jasmin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.