Vergewaltigung am Laaer Berg: Mann verhaftet

Nach einer Vergewaltigung in Favoriten Ende September ist der mutmaßliche Täter in Griechenland festgenommen worden. Die Frau wurde am Laaer Berg in ein Gebüsch gezerrt und mit ihrem eigenen Schal gewürgt.

Laut Polizeisprecher Thomas Keiblinger hatte das Opfer der Vergewaltigung alles richtig gemacht, als es sich nach der Tat sofort an die Polizei wandte und sich ins Krankenhaus begab. So konnten die DNA-Spuren des Angreifers gesichert werden. Ein Vergleich brachte so in der deutschen und rumänischen Datenbank Treffer.

Der 36-jährige Rumäne hatte in Deutschland mehrere Raubüberfälle begangen, was er in seiner Heimat angestellt hat, war vorerst nicht bekannt. Am 19. September war der Verdächtige per Flugzeug von Cottbus nach Rumänien abgeschoben worden, kurz danach war er offenbar in Wien, allerdings ohne bekannten Wohnsitz.

Österreich wird Auslieferung beantragen

Laut Keiblinger wurde der 36-Jährige am 10. November in Griechenland von der Polizei angehalten und im Computer abgefragt. Ob es sich dabei um eine normale Personenabfrage gehandelt hat oder ob der Rumäne auch dort straffällig geworden ist, ist nicht festzustellen. Österreich wird auf jeden Fall seine Auslieferung beantragen, um ihn hierzulande vor Gericht zu stellen.

„Mehrmals mit Faust auf Frau eingeschlagen“

Die 39-jährige Frau war am 30. September mit ihrem Labrador in der Parkanlage Löwygrube in der Nähe des Otto-Geissler-Platzes auf dem Laaer Berg spazieren. Plötzlich wurde sie von einem Mann an den Haaren gepackt und in ein Gebüsch gezerrt.

„Als die 39-Jährige zu schreien versuchte, schlug der Mann mehrmals mit der Faust auf die Frau ein und würgte sie mit ihrem Schal. Nachdem sich der Unbekannte an seinem Opfer vergangen hatte, entriss er ihr ihr Handy“, sagte Polizeisprecher Christoph Pölzl – mehr dazu in Frau in Park vergewaltigt: Täter flüchtig.

Quelle: ORF

Foto: ORF/Engelmayer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.