Folgemeldung zu Täterfestnahme nach sexueller Belästigung zweier Frauen

Nach wie vor hat sich der nach Angaben der Frauen intervenierende Fahrradfahrer nicht mit der Polizei in Verbindung gesetzt. Die Ermittlungsbehörden bitten weiterhin darum, dass sich möglich Zeugen des Geschehens melden.

Nach derzeitigem Kenntnisstand und nach eigenen Angaben der Geschädigten waren drei Personen an dem geschilderten sexuellen Übergriff beteiligt. Hinreichende Anhaltspunkte für eine Tatbeteiligung ergeben sich daher lediglich gegen die drei gambischen Staatsangehörigen.

Entgegen der Darstellungen des Bundespolizeipräsidiums Potsdam gibt es dagegen keine tatsächlichen Anhaltspunkte dafür, dass weitere Personen unmittelbar an der Tat beteiligt gewesen wären. Der Tatort befindet sich in unmittelbarer Nähe zu einem Platz, auf dem sich regelmäßig größere Personengruppen aufhalten. Eine größere Personengruppe befand sich zwar möglicherweise zu einem Zeitpunkt VOR Tatbegehung im Bereich des dortigen Platzes; Anhaltspunkte für eine Beteiligung dieser Personen am konkreten Tatgeschehen gibt es derzeit jedoch nicht.

Hinsichtlich der drei Tatverdächtigen wurden die Voraussetzungen einer Untersuchungshaft durch die Staatsanwaltschaft Freiburg geprüft. Die rechtlichen Voraussetzungen (dringender Tatverdacht einerseits und Haftgründe andererseits) liegen jedoch – zumindest nach derzeitiger Kenntnislage – nicht vor. Die weiteren Ermittlungen – insbesondere die Auswertung der objektiven Spuren – dauern an.

   - Erstmeldung - 

Zwei junge Frauen im Alter von 21 und 29 Jahren meldeten gestern, 24.10.2016, gegen 19:30 Uhr der Polizei, dass sie soeben im Bereich des Stühlinger Kirchplatzes von einer Personengruppe, die sie als Schwarzafrikaner beschrieben, belästigt wurden. Neben Beleidigungen sexueller Natur sei es zum Anfassen der Frauen in unterschiedlicher Form gekommen.

Die beiden seien dann zur nahgelegenen Dienststelle der Bundespolizei geflüchtet. Im Rahmen der unmittelbar durchgeführten Kontrollaktion durch hinzugezogene Polizeistreifen mit Unterstützung der Bundespolizei konnten die drei Haupttatverdächtigen festgenommen werden. Hierbei handelt es sich um drei polizeilich bekannte gambische Staatsangehörige im Alter von 18, 19 und 20 Jahren. Die Ermittlungen dauern an.

Zudem berichteten die Geschädigten von einem Radfahrer, der sich einmischte, wodurch die Geschädigten flüchten konnten. Dieser junge Mann oder sowie weitere Zeugen, die die Tat wahrgenommen haben sollen, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei unter Tel: 0761-8825777 in Verbindung zu setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.