Rechter Verein räumt Spielplatz in Rheda-Wiedenbrück auf

Da wir schon des öfteren über die Volkshilfe berichtet haben, wollen wir auch diesen Beitrag veröffentlichen.

Also wenn man Spielplätze säubert ist man ein rechter Verein, gut zu wissen.

Also lässt man lieber den Müll liegen.

Ein Verein, der sich „Volkshilfe” nennt, wirbt seit einiger Zeit im Kreis Gütersloh in Flugblättern und Gesprächen mit Passanten für sich und seine Aktionen. Hinter der freundlich und harmlos auftretenden Gruppe verbirgt sich laut dem Innenministerium Niedersachsens eine rechtsextreme Organisation, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird.

Jetzt ist der Verein auch in Rheda-Wiedenbrück unterwegs – und nutzt dabei gezielt die sozialen Netzwerke. Etwa die Facebook-Gruppe „Wenn du aus Rheda-Wiedenbrück kommst dann,. . .”. Fast 7.500 Mitglieder nutzen die Plattform. Sie tauschen sich über das Geschehen in der Stadt aus, diskutieren, helfen sich, freuen und ärgern sich.

Eine Nutzerin ärgerte sich. Am 6. April stellte sie ein Foto in die Gruppe ein, das den bis unter den Rand gefüllten Mülleimer des Spielplatzes am Rathaus zeigt. Daneben liegen Zigarettenschachteln, leere Milchpackungen, Zeitungen, Glasflaschen und anderer Unrat. „So sieht es auf dem Spielplatz aus, traurig traurig”, schrieb die Nutzerin zu dem Bild. Die Reaktionen der Gruppenmitglieder ließen nicht lange auf sich warten: „Schande”, „Beschämend” und „Einfach nur schlimm”, kommentierten sie.

“Volkshilfe” reagiert auf Facebook-Diskussion

Wenige Stunden später. Ein Mitglied der Gruppe stellt wieder ein Foto von dem Spielplatz ein. Von Unrat keine Spur mehr. Der Müll ist weg. „Mit schönen Gruß von der Volkshilfe”, schreibt der Nutzer darunter, inklusive Link zur Webseite des Vereins.

Dort stößt man auf eine ansprechend gestaltete Seite, auf der sich der Verein „Volkshilfe e. V.” als Organisation präsentiert, die scheinbar ganz für den guten Zweck arbeitet. „Wir helfen da, wo Politik aufhört”, steht neben dem Vereinslogo – zwei verbundene Hände, geformt zu einem Herz.

In einem Beitrag vom 10. April schreibt der Verein über seine Reinigungsaktionen. Darin heißt es: „Bereits seit dem Jahr 2015 gehören Reinigungen von Spielplätzen zum ständigen Aufgabenbereich der Volkshilfe und damit ihrer Mitglieder. Deshalb haben Vereinsmitglieder auch in diesem Frühjahr wieder damit begonnen Spielplätze und öffentliche Anlagen zu reinigen, welche von den zuständigen politischen Stellen vernachlässigt werden, denn wir helfen ja bekannt da, wo Politik aufhört”.

Weitere Aktionen geplant

Alleine im Kreis Gütersloh, heißt es weiter, sei es in der vergangenen Woche zu drei Reinigungsaktionen gekommen. Auch an besagtem Spielplatz in Rheda-Wiedenbrück. „Der Spielplatz, welcher im direkten Schatten des Rathauses liegt und kein blinder Fleck auf der Landkarte der Lokalpolitiker sein kann, wurde kurzerhand von einigen Mitgliedern der Volkshilfe gereinigt und wird in der Zukunft regelmäßig von uns überwacht”, schreibt der Verein.

Während der Aktion seien Passanten durch Flugblätter auf die Aktion aufmerksam gemacht worden. „Dabei kam es zu vielen interessanten Gesprächen und einigen Bitten von Landsleuten doch auch mal in ihre Viertel zu kommen, welche ebenfalls stark verunreinigt sind.

In den nächsten Wochen geht es mit der Aktion weiter”, heißt es in dem Beitrag. Was für Aktionen das sein werden, beantwortete der Verein auf NW-Anfrage nicht. Die im Internet angegebene Telefonnummer ist nicht erreichbar.

Thema im Bundestag

Doch was und wer verbirgt sich hinter diesem Verein, der so freundlich gesinnt auftritt? Gerade erst war die „Volkshilfe” Thema im Bundestag. Die Fraktion der Linken erkundigte sich, welche verfassungsschutzrelevanten Erkenntnisse die Bundesregierung über den Verein hat.

Nach Angaben des niedersächsischen Innenministeriums setzt sich der seit April 2015 in Osnabrück eingetragene Verein überwiegend aus Neonazis zusammen. Demnach handelt es sich um ehemalige Angehörige der „Autonomen Nationalisten Wallenhorst” (ANW). Der niedersächsische Verfassungsschutz beobachtet die „Volkshilfe e.V.” bereits seit Längerem.

Quelle: http://www.nw.de/lokal/kreis_guetersloh/rheda_wiedenbrueck/rheda_wiedenbrueck/21749293_Rechter-Verein-raeumt-Spielplatz-in-Rheda-Wiedenbrueck-auf.html

Foto: Neue Westfälische / Facebook, Volkshilfe E.V.

Hier den Bericht der Volkshilfe:

Volkshilfe reinigt Spielplätze und öffentliche Anlagen

Volkshilfe reinigt Spielplätze und öffentliche Anlagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.