Brutale Sex- Attacke bei Innsbrucker Tankstelle

Brutale Sex- Attacke in Innsbruck in der Nacht auf Sonntag! Ein Somalier (19) verfolgte eine 22- Jährige bis zu einer Tankstelle in der Haller Straße dort verprügelte er sie und riss ihr regelrecht die Kleider vom Leib. Autofahrer beobachteten den Angriff und schlugen Alarm. Eine Polizeistreife überwältigte den Sextäter.

Es ist der Albtraum jeder Frau, der spät in der Nacht für die Innsbruckerin wahr wurde. Die 22- Jährige war gegen 2.30 Uhr auf dem Weg zum Nightliner, als sie in der Haller Straße plötzlich von einem Somalier angesprochen wurde. Er bat sie angeblich um Feuer. “Die Frau bekam es dann offenbar mit der Angst zu tun und lief sofort zur nahe gelegenen Tankstelle. Dort klopfte sie an die Scheiben, doch die Tankstelle war bereits geschlossen”, schildert Chefermittler Ernst Kranebitter von der Innsbrucker Kripo.

Somalier verfolgte 22- Jährige

Dann nahmen die Höllenqualen ihren Lauf. Der Somalier hatte die junge Frau verfolgt. “Laut ersten Erkenntnissen hat er die Frau ausgezogen und versucht sie zu vergewaltigen. Beide waren im unteren Bereich bereits nackt”, erklärt Kranebitter weiter. Vorbeifahrende Autofahrer hätten die brutale Tat beobachtet, einer habe sogar gesehen, wie der 19- Jährige sein Opfer geohrfeigt hat. Die Zeugen schlugen sofort Alarm.

Glück im Unglück: Laut dem Chefermittler war zufällig eine Streife in der Nähe. “Als die Beamten eintrafen, ist der Mann noch auf der Frau gelegen”, sagt Kranebitter. Die Polizisten mussten den mutmaßlichen Sextäter von der 22- Jährigen regelrecht runterreißen.

Viele Schürfwunden und Kratzspuren am Hals

Die geschockte Frau musste folglich stundenlang in der Klinik behandelt werden. Sie erlitt laut Kranebitter jede Menge Schürfwunden, unter anderem an den Beinen und Armen. Zudem wies die junge Innsbruckerin Kratzspuren am Hals auf. Der Somalier wurde an Ort und Stelle festgenommen.

Quelle: http://www.krone.at/tirol/brutale-sex-attacke-bei-innsbrucker-tankstelle-somalier-gefasst-story-563897

Foto: APA/Hans Punz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.