Tatverdächtiger vor Vergewaltigung in Thüringen überprüft: Polizei sieht keine Fehler

Im thüringischen Meinigen ist am Samstag ein 14-jähriges Mädchen vergewaltigt worden. Ein 22-Jähriger ist inzwischen unter Tatverdacht festgenommen worden. Der Fall ist aus mehreren Gründen brisant.

Zum einen handelt es sich bei dem mutmaßlichen Sex-Täter um einen Asylbewerber aus Afghanistan. Der Fall heizt damit die Debatte über Flüchtlings-Kriminalität an, die nach dem Sex-Mord an einer Studentin in Freiburg und einer Vergewaltigung in Bochum entbrannt war. Bei beiden Taten sind Asylbewerber tatverdächtig. Zum anderen wurde der 22-Jährige in Meiningen im Beisein des späteren Opfers eine Stunde vor der Tat von der Polizei kontrolliert. Damit stellt sich die Frage, ob die Vergewaltigung von den Beamten hätte verhindert werden können.

Der 22-Jährige und das Mädchen hielten sich gegen 23 Uhr in einem Gewerbegebiet von Meiningen auf. In die Geschäfte und Büros dort werde seit geraumer Zeit immer wieder eingebrochen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft auf FOCUS Online auf Nachfrage mitteilten. Als präventive Maßnahme zeige die Polizei dort öfter Präsenz und kontrolliere ohne konkreten Anlass Personen, die sich dort aufhalten. So auch den 22-Jährigen.

Keinen Hinweis auf Kindeswohlgefährdung

Die Polizisten sprachen den Ermittlern zufolge mit ihm und dem Mädchen. Es habe keine Hinweise auf eine Kindeswohlgefährdung gegeben, sagte der Polizeisprecher. „Sie wurde nicht festgehalten.“ Auch die Staatsanwaltschaft teilte mit, aus jetziger Sicht gebe es keine Hinweise auf einen Fehler der Polizei. Anhaltspunkte für eine strafbare Handlung, etwa gegen das Jugendschutzgesetz, habe es nicht gegeben. Tatsächlich regelt das Jugendschutzgesetz den Aufenthalt von Kindern und Jugendlichen auf der Straße nicht, sondern nur in Räumen wie Gaststätten oder Diskotheken.

Zu den genauen Hintergründen der Kontrolle schweigen die Ermittler. Damit bleibt unklar, warum sich der Mann und das Mädchen zu später Stunde in dem Gewerbegebiet aufhielten und was die beiden den Polizisten sagten.

Klar ist: Nur kurze Zeit nach der Kontrolle vergewaltigte der Mann das Mädchen in dem Gewerbegebiet. Jetzt sitzt der mutmaßliche Täter in Untersuchungshaft. Ob er sich zu den Vorwürfen geäußert hat, wollte die Staatsanwaltschaft noch nicht mitteilen.

Quelle: Focus
Foto: dpa/Patrick Seeger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.