Nach Vorfällen Hausverbot für 5 Flüchtlinge

Unternehmer Christian Dam zeigte Herz und nahm fünf Asylwerber in seinem Fitnesscenter in Tulln auf.

Aber: Die Burschen sollen sich mehrmals daneben benommen haben, jetzt reagierte der Betreiber.

Unternehmer Christian Dam zeigte Herz und nahm fünf Asylwerber in seinem Fitnesscenter in Tulln auf. Aber: Die Burschen sollen sich mehrmals daneben benommen haben, jetzt reagierte der Betreiber.”Es ging einfach nicht mehr, die Situation ist leider eskaliert”, sagt Christian Dam (42), Betreiber des “Friends Health Club” in der City Tulln, im “Heute”-Gespräch. Im Spätsommer hatte Dam fünf Flüchtlinge in seinem Club aufgenommen, ein Mitglied hatte für die jungen Männer den (von Dam vergünstigten) Beitrag übernommen. “Ich wollte ihnen eine Chance geben, da sie eine harte Zeit durchlebten und vom Krieg flüchten mussten”, erklärt der 42-Jährige. Doch die Burschen aus Afghanistan nutzten das Vertrauen aus, sollen laut Dam in die Ecke gerotzt, gespuckt und Getränke aus dem Spender herausgerissen haben: “Frauen wurde auf eine unangenehme Weise nachgestellt, Mitglieder beschimpft und die fünf Zutrittspässe einfach an andere weitergereicht.” Nachdem bereits Kunden wegen der Vorfälle kündigten, habe der Fitness-Profi die Reißleine ziehen müssen: “Es tut mir leid, aber ich muss auch aus Unternehmersicht denken. Die fünf jungen Männer haben ab sofort Hausverbot im Club.”

Quelle: http://fredalanmedforth.blogspot.de/2016/11/fitness-club-nach-vorfallen-hausverbot.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.