Fortschritt im Mordfall an Freiburger Medizin-Studentin

Männliche DNA auch am lila Fahrrad nachgewiesen – Kopfgeld auf Täter ausgesetzt

Im Fall der in Freiburg vergewaltigten und ermordeten Medizin-Studentin Maria L. wurden jetzt die identischen männlichen DNA-Spuren am herrenlosen lilafarbenen Fahrrad gefunden, wie sie auch am Opfer entdeckt wurden. Inzwischen wurde auch die Fahrtroute des Opfers rekonstruiert. Es gibt inzwischen private und behördliche Gelder, die für Hinweise und die Ergreifung des Täters ausgesetzt wurden.

freiburg-fahrrad-dna-640x428

+++UPDATE+++Erste Fortschritte im Freiburger Sex-Mord-Fall: Die an der Leiche der 19-jährigen Medizinstudentin Maria L. gefundenen männlichen DNA-Spuren wurden jetzt auch am herrenlosen lilafarbenen Fahrrad nachgewiesen. „Wir hoffen immer noch, dass wir Hinweise zur Herkunft dieses wirklich auffälligen Rads bekommen“, so die Freiburger Polizeisprecherin Laura Riske in der „Badischen Zeitung“.

Die Staatsanwaltschaft setzte 6.000 Euro für Hinweise zur Ergreifung oder Ermittlung des täters aus. Auch von privater Seite wurde Geld bereitgestellt. Ein anonym bleiben wollender Freiburger bot 5.000 Euro für Hinweise zur Feststellung des Besitzers des Fahrrades und 10.000 Euro für Hinweise zur Ergreifung des Täters.

Die Polizei Freiburg erwägt, ein anonymes Hinweistelefon einzurichten.

Fahrt in den Tod

Sonntagmorgen, 2.40 Uhr des 16. Oktober 2016 – Die 19-jährige Medizin-Studentin Maria L. aus dem dritten Semester verlässt die mit rund 1.000 Gästen stark frequentierte Studentenfete „Big Medi Night“ der Offenen Fachschaft Medizin im Mensa Institutsviertel, nahe der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg, wo Maria L. studierte. Die Studentin war sehr beliebt und hatte einen großen Freundeskreis.

Auf ihrem sieben Kilometer langen Heimweg mit dem Fahrrad zum Katholischen Studentenwohnheim Thomas-Morus-Burse in der Kappler Straße 57 im Stadtteil Littenweiler wird sie Opfer eines Gewaltverbrechens. Sie hatte es nur noch zehn Minuten bis nach Hause.

Laut Polizei benutzte die Studentin dabei den üblichen Weg und fuhr nach jetzigem Kenntnisstand allein.

 

Joggerin findet Leiche im Wasser

Gegen 8.21 Uhr findet eine Joggerin die Leiche der jungen Frau, die im seichten Uferbereich der Dreisam im 20 Zentimeter tiefen Wasser liegt. Zu dieser Zeit hatte der Fluss Niedrigwasser. Ganz in der Nähe befinden sich die Nordtribüne des Schwarzwald-Stadions und die Jugendherberge Freiburg, beide nur wenig über 100 Meter entfernt.

Wie die Obduktion ergab, wurde die junge Frau Opfer einer Vergewaltigung und starb anschließend durch Ertrinken im Wasser der Dreisam.

Wie die „Badische Zeitung“ berichtet, wurde die Studentin nicht ausgeraubt, Handy und Wertsachen waren immer noch auffindbar. Ihr weißes Damenrad mit dem großen Bastkorb lag in der Uferböschung. Etwas weiter östlich stand mitten auf dem Radweg ein bisher herrenloses lilafarbenes Damenrad, dessen Besitzer/in etwas mit der Tat zu tun gehabt haben könnte.

 

Was nicht bekannt ist

Nach wie vor ist unklar, wie die Studentin umgekommen ist, ob sie bewusstlos war und ertrank oder ertränkt wurde. Unklar ist auch der genaue Tathergang: Hatte der Täter im Gebüsch auf ein zufällig vorbeikommendes Opfer gewartet, die 19-Jährige dann vom Rad gerissen und vergewaltigt, wie es in einem ähnlichen Fall in Emmen, im Schweizer Kanton Luzern, im Juli 2015 geschah?

Auch hier wurde der Täter, der gebrochen Deutsch gesprochen haben soll, noch nicht gefunden, wie „Bluewin.ch“ berichtet. Die Überprüfung der Täter-DNA von Emmen ergab keine Übereinstimmung mit der an Maria L. gefundenen männlichen DNA.

Die junge Frau könnte ihren späteren Mörder auch auf dem Heimweg getroffen haben oder er ist ihr auf dem Rad gezielt gefolgt.

Nach wie vor bittet die Polizei Freiburg um Hinweise bezüglich des fraglichen Zeitraums unter Telefon 0761 / 882 – 5777.

  • Wer hat in dieser Zeit das Mädchen mit dem weißen Damenrad gesehen?

  • Wer kennt den Eigentümer oder die Herkunft des immer noch herrenlosen lilafarbenen Damenrades?

  • Wem sind nach dem Tatzeitpunkt ungewöhnliche Kratzer an Personen aufgefallen, verursacht vom niedergetrampelten Dornengebüsch am Tatort?

  • Marke: Schauff, Trekkingbike, Damen, 28 Zoll
    Schaltung:
    Shimano Exage 500 CX 21 Gang
    Aussehen: Gabel mintgrün, Rahmen lilafarben, Sattel, Gepäckträger und Schutzblech sind schwarz
    Zubehör: schwarzer Plastik-Flaschenhalter, Doppelständer, Anhänge-Kupplung an linker hinterer Radnabe, Akku-Rücklicht am Sattelrohr

Quelle: Epoch Times

Foto: Polizei Freiburg/Public Domain/EPT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.