Ein Schwerverletzter bei Messerstecherei

Bei einer Messerstecherei am Kesselbrink in der Bielefelder Innenstadt ist ein 38-Jähriger aus Rheda-Wiedenbrück schwer verletzt worden. Der Tatverdächtige, ein 18-Jähriger, flüchtete, wurde aber später von Polizisten in seiner Unterkunft festgenommen.

Bei dem Niedergestochenen handelt es sich Polizeiangaben zufolge um einen Deutschen, beim mutmaßlichen Messerstecher um ein syrischen Asylbewerber.

Wie Polizeisprecherin Hella Christoph berichtete, seien der Deutsche und der Syrer in der Nacht zum Samstag gegen 23.40 Uhr am als Drogenszenen-Brennpunkt bekannten Kesselbrink in Streit geraten. Grund war offenbar, dass der Asylbewerber die Begleiterin (38) des Deutschen am Arm berührt hatte.

Bei der Auseinandersetzung in Höhe der Wilhelmstraße soll der 18-Jährige den älteren Mann mehrfach in den Bauch gestochen haben. Das Opfer sei mit schweren, aber nicht lebensbedrohlichen Verletzungen von einer Rettungswagenbesatzung in ein Krankenhaus gebracht worden, sagte die Polizeisprecherin. Der tatverdächtige Syrer sei zunächst mit Kumpanen geflüchtet.

Während der Fahndung nach dem Messerstecher kontrollierten Polizisten eine in die Streitigkeiten involvierte Personengruppe an der Wilhelmstraße/Ecke Friedrich-Verleger-Straße. Als ein 20-jähriger Afrikaner aus Guinea flüchten wollte, wurde er von Polizisten festgehalten. Der in Versmold wohnende Mann habe versucht sich loszureißen und habe bei der anschließenden Fixierung gegen die Beamten Widerstand geleistet, sagte die Polizeisprecherin. Polizisten brachten den Versmolder in eine Zelle des Polizeigewahrsams und leiteten ein Strafverfahren wegen Widerstandes gegen den 20-Jährigen ein.

Im Rahmen der Ermittlungen nahmen Polizisten den mutmaßlichen Messerstecher kurz nach der Tat in seiner Bielefelder Flüchtlingsunterkunft vorläufig fest. Der 18-Jährige streite die Vorwürfe ab, sagte die Polizeisprecherin. Die Tatwaffe sei bislang nicht gefunden worden. Gegen den jungen Mann sei Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung ergangen. Nach Ende der polizeilichen Maßnahmen sei der Syrer wieder auf freien Fuß gesetzt worden.

Die Ermittler vom Kriminalkommissariat 14 suchen weitere Zeugen für die Messerstecherei vom Kesselbrink. Hinweise werden unter Tel.: 0521/5450 entgegen genommen.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen