Griff ans Gesäß mit Schlag ins Gesicht “gerächt”

Ein 42-Jähriger, dessen 21-jährige Tochter am S-Bahnhaltepunkt Hackerbrücke von einem 28-Jährigem sexuell belästigt wurde, “rächte” sich mit einem Faustschlag.

Jetzt wird gegen beide ermittelt.

Auch während der Wiesn folgt auf körperliche “Selbstjustiz” eine Strafanzeige. Ein 42-Jähriger, dessen Tochter am späten Sonntagabend (30. September) am Wiesn-S-Bahn-Haltepunkt Hackerbrücke von einem 28-Jährigen unter den Rock ans Gesäß gefasst worden sein soll, rächte sich mit einem Schlag ins Gesicht.

Gegen Mitternacht fasste ein 28-jähriger Eritreer einer 21-jährigen Deutschen am Bahnsteig des Wiesn-S-Bahnhaltepunktes Hackerbrücke unter den Rock ans Gesäß.

Der Vater der Frau aus Giesing, ein 42-Jähriger Deutscher aus Unterschleißheim, schlug dem mit 1,28 Promille alkoholisierten Asylbewerber daraufhin mit der Faust ins Gesicht.

Der Vorfall wurde von einem Mitarbeiter der Deutschen Bahn Sicherheit beobachtet, der seinerseits die Bundespolizei informierte.

Der Unterschleißheimer verweigerte eine Atemalkoholkontrolle.

Die Bundespolizei ermittelt gegen den 21-Jährigen wegen sexueller Belästigung und gegen den Unterschleißheimer wegen Körperverletzung.

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/4077817

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen