Leistungsempfänger betreibt lukrativen Schrotthandel

Nach Ermittlungen der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamts Lörrach konnte einem 47-Jährigen Mann, der ehemals in Kehl lebte und vom Landratsamt Karlsruhe Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz bezogen hatte, nun Betrug nachgewiesen werden.

Während des Leistungsbezugs betrieb der Mann einen gutgehenden Schrott- und Altmetallhandel und verfügte so über Einnahmen von rund 34.000 Euro.

Diese Einnahmen hatte er gegenüber dem Landratsamt Karlsruhe verschwiegen und deshalb rund 4.700 Euro unberechtigterweise erhalten.

Wegen Betrugs verurteilte ihn das Amtsgericht Kehl auf Antrag der hiesigen Staatsanwaltschaft zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen.

Die 4.700 Euro sind dem Landratsamt Karlsruhe selbstverständlich zurückzuzahlen.

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/121255/3818642

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.