1230 Platzverweise nach Massen-Randale

Zahlreiche Männer sind an Halloween in Essen aneinandergeraten. Polizisten mussten den Bahnhof sperren, um die Lage unter Kontrolle zu bringen.

Die Bundespolizei musste den Hauptbahnhof in Essen zwischen 22 und 23 Uhr sperren, nachdem verschiedene Männergruppen – laut Polizei augenscheinlich mit Migrationshintergrund – untereinander und mit unbeteiligten Reisenden aneinander geraten waren.

Nach Angaben der Behörde kam es nach dem „Zombie Walk” in der Innenstadt am Hauptbahnhof zu „Provokationen zwischen Personengruppen“ und einem großen Gedränge, so dass die Beamten gegen 22.30 Uhr einen Teil des Bahnhofs sperren und die Zugänge bewachen mussten.

Nach Polizeiangaben, hätten vor und während der Veranstaltung „größere Männergruppen“ vereinzelte Teilnehmer des „Zombie Walks“ provoziert und Streit gesucht. Dabei handelte es sich nach Bundespolizeisprecher Volker Stall um rund „200 Männer mit Migrationshintergrund in Kleingruppen“. Auch untereinander seien die Männer in Streit geraten. Immer wieder sei es zu unübersichtlichen Szenen auf den Bahnsteigen und am Haus der Technik sowie am Bahnhofsvorplatz gekommen.

“Keine sexuellen Nötigungen”

Die Rede ist von Rangeleien, Körperverletzungs-Delikten und Angriffen mit Silvesterböllern. Anzeigen wegen sexueller Nötigung liegen der Polizei indes nicht vor, betont Volker Stall. Der Polizeisprecher unterstreicht das, weil in den Sozialen Netzwerken Gerüchte kursieren, nach denen es auch zu sexuellen Übergriffen gekommen sei. “Dazu gibt es keinerlei Angaben oder Anzeigen. Wir hatten ordentlich zu tun, es gab außergewöhnlich viele Vorfälle. Von einem Vergleich zur Kölner Silvesternacht 2015 kann jedoch ausdrücklich nicht die Rede sein”, so Stall.

Außerdem betont Stall, dass es – entgegen anderer Behauptungen in Sozialen Netzwerken – keine Taschendiebstähle gegeben habe, die mit der Personengruppe in Verbindung gebracht werden könnten, die für den Polizeieinsatz sorgte. “Die registrierten Taschendiebstähle bewegten sich in der Nacht zu Mittwoch auf einem üblichen Niveau.”

Bundespolizisten leiteten Strafverfahren ein

Zu Konflikten sei es die ganze Nacht über noch gekommen; die Bundespolizei sprach insgesamt 1230 Platzverweise aus. Die ungewöhnlich hohe Zahl an Platzverweisen erklärt Bundespolizeisprecher Volker Stall damit, dass sich zahlreiche Personen zunächst weigerten, den Hauptbahnhof zu verlassen, als dieser geräumt werden sollte. Obwohl die Beamten die Situation gegen 23.30 Uhr vollends unter Kontrolle hatten, patrouillierte die Bundespolizei auch für den Rest der Nacht weiter am und im Essener Hauptbahnhof.

Polizei hatte Hauptbahnhof besonders im Blick

Das Ausmaß der Streitigkeiten im Essener Hauptbahnhof in der Halloween-Nacht hat die Sicherheitskräfte überrascht. „Das war eine Ausnahmesituation“, so der Sprecher der Bundespolizei. Die Essener Bundespolizei musste sogar spontan Hilfe aus Dortmund, Bochum und Gelsenkirchen anfordern, um der Situation zu begegnen. „Wir hätten nicht gedacht, dass eine Bahnhofssperrung nötig werden würde“, erklärte die Bundespolizei. Die Räumung nur eines Bahnsteiges hätten die Beamten in Essen alleine schaffen können, die Räumung des ganzen Gebäudes nicht.

Dass die Sicherheitslage in der Halloween-Nacht schwierig werden könnte, hätten die Sicherheitskräfte nach den Erfahrungen der vergangenen Jahre gewusst. Denn im vergangenen Jahr hatten sich in der Halloween-Nacht unerwartet größere Gruppen von Nordafrikanern im und am Hauptbanhof Essen versammelt. Zu Diebstählen, Übergriffen oder anderen Straftaten war es aber nicht gekommen.

Unabhängig von den Halloween-Streitigkeiten habe in Essen ein junger Mann aus Ghana einem Bundespolizisten in den Arm gebissen. In der Wunde hätten Ärzte später sogar Zahnstücke gefunden, sagte der Bundespolizei-Sprecher.

WAZ:

 

  • Moderation vor 17 Stunden

    Sehr geehrte Nutzer,
    aufgrund anhaltender Verstöße gegen unsere Nutzungsbedingungen wurde der Kommentarbereich für diesen Artikel gesperrt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.
    Die Moderation

    (Soviel zur freien Meinungsäußerung)

 

Quelle: https://www.waz.de/staedte/essen/1230-platzverweise-nach-massen-randale-am-hauptbahnhof-essen-id212406971.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.