„Polizei hat den Ebertplatz aufgegeben“

Der tödliche Messerangriff vom Wochenende wirft ein Schlaglicht auf den Kriminalitätsbrennpunkt Ebertplatz. Wieder einmal.

Ein junger Mann (22) ist nach einer Messerstecherei gestorben. Die Mordkommission ermittelt. Politiker und Anwohner fordern

Konsequenzen.

Die Polizei wird am Samstagabend wieder zu einem Einsatz am Ebertplatz gerufen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand kam es gegen 21.45 Uhr mitten auf dem Platz zwischen dem 22-jährigen und einer Gruppe von fünf bis sechs jungen Männern zum Streit und zu einer körperlichen Auseinandersetzung.

Stiche in den Oberkörper

Dann wurde ein Messer gezückt. Der Mann bekam Stiche in den Oberkörper und brach zusammen. Seine Kontrahenten flüchteten. Rettungskräfte reanimierten den niedergestochenen Mann und brachten ihn in ein Krankenhaus. Dort erlag er kurz darauf seinen Verletzungen. Die Polizei konnte nach Hinweisen von Zeugen drei Verdächtige (22, 23 und 25) noch in Tatortnähe schnappen. Sowohl der Getötete als auch die Festgenommenen stammen aus Afrika.

Die Ermittler der Mordkommission fahnden jetzt nach den weiteren Verdächtigen, die auf der Flitze sind, und suchen weitere Zeugen. So waren Fahnder am Sonntag am Ebertplatz unterwegs.

Den zentralen Platz, der den Eigelstein, das Kuniberts- und das Agnesviertel verbindet, stellt für die Polizei einen Kriminalitätsbrennpunkt dar. Die Stadt stuft ihn offiziell als „Angstraum“ ein.

Junge Männer, aus Nord- und Schwarzafrika dealen dort.

Daran haben auch regelmäßige Polizeieinsätze nichts geändert. Nach Erkenntnissen der Behörde reisen manche Dealer aus Asylunterkünften aus dem gesamten Umland an.

Das sagt die Politik

Der grüne Bezirksbürgermeister Andreas Hupke zeigte sich entsetzt über die Ereignisse vom Wochenende und fordert Konsequenzen: „So darf es nicht weiter gehen. Der Ebertplatz ist schon länger ein Hotspot. Die jüngsten Vorfälle sind eine fürchterliche Bestätigung dessen, was zwei Polizeipräsidenten angemahnt haben: Die Probleme sind dort mit polizeilichen Mitteln allein nicht zu lösen.“

Zumal Hupke den Eindruck habe, dass sich die Polizeipräsenz nach den Silvesterübergriffen von 2015 am nunmehr befriedeten Hauptbahnhof konzentriere und die Veedel sich selbst überlassen würden. Mehr noch. Hupke meint: „Die Polizei hat den Ebertplatz aufgegeben.“

Und er prophezeit: „Wenn sich dort nichts ändert, wird es nicht der letzte Vorfall gewesen sen.“ Der Politiker fordert ein Sofort-Gesamt-Paket: Neben Polizei und Ordnungsamt müssten Streetworker, Jugendamt, Staatsanwaltschaft und weitere Stellen sofort und dauerhaft auf dem Platz gemeinsam mit einem passgenauen Konzept präsent sein.

Auch Dr. Regina Börschel, Fraktionsvorsitzende der SPD in der Bezirkvertretung, fordert: „Die Polizei muss dort noch konsequenter und präsenter sein.“ Überlegungen nach einer mobilen Polizeiwache drängten sich jetzt auf. Es gehe darum, „Claims abzustecken und den Bürgern den Platz wiederzugeben“.

Quelle: http://www.focus.de/regional/koeln/koeln-bezirksbuergermeister-polizei-hat-den-ebertplatz-aufgegeben_id_7720245.html

Foto: privat Focus

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.