“Die Täter wussten genau, was sie suchten”

Der Mann war in der Nacht auf Sonntag gemeinsam mit seiner Ehefrau und seiner 80 Jahre alten Mutter Opfer eines skrupellosen Raubüberfalls im Haus der Familie in Schwarzenbach in Niederösterreich geworden.

Die Bande schlug und fesselte die drei Familienmitglieder, schnitt Tresore auf, kaperte ein Auto und steckte es in Ungarn in Brand. Die Fahndung läuft!

Ein wahr gewordener Alptraum spielte sich am Sonntag gegen 3 Uhr Früh in Schwarzenbach ab. Die “Krone” sprach am Montag mit dem Überfallopfer der 58- Jährige erinnert sich: “Der Lichtkegel einer Taschenlampe riss mich aus dem Schlaf, dann prügelten drei Männer sofort wie von Sinnen auf meine Frau und mich ein”, so Franz H.

Flucht mit dem Auto des Opfers

Die maskierten Räuber malträtierten auch die betagte Mutter (80) des Autohändlers in dem Haus unweit der ungarischen Grenze. “Die Täter wussten genau, was sie suchten”, so Franz H. Nachdem der 58- Jährige, seine Frau und seine Mutter gefesselt, verletzt und regungslos auf dem Boden kauerten, holte das Trio aus der Werkstatt Trennscheiben und schnitt die Tresore auf. Mit Bargeld aus dem Safe suchten die Maskenmänner das Weite. Für die Flucht kaperten sie einen Audi des Geschäftsmannes, bretterten über die Grenze und fackelten das Auto ab.

Familie ins Krankenhaus gebracht

Nach zwei Stunden konnte sich Franz H. befreien, er kletterte aus dem Fenster und rief um Hilfe. Nachbar Josef L. war rasch zur Stelle, alarmierte Polizei und Rettung.

Die überfallene Familie kam ins Spital, die 80- Jährige wurde bei dem brutalen Überfall lebensgefährlich verletzt. Franz H. konnte das Krankenhaus bereits wieder verlassen. Das Landeskriminalamt ermittelt auf Hochtouren.

Die Maskenmänner sprachen gebrochen Deutsch mit Akzent. Hinweise an jede Polizeiinspektion!

Quelle: http://www.krone.at/oesterreich/opfer-die-taeter-wussten-genau-was-sie-suchten-raubueberfall-in-noe-story-584594

Foto: Reinhard Judt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.