Schreie des Opfers am Handy: “Ich habe Kinder”

Im Prozess gegen einen 24-jährigen Syrer wegen versuchter Vergewaltigung und Körperverletzung sagten gestern Vater und Cousin der Geschädigten aus. Beide berichteten der ersten Großen Strafkammer des Klever Landgerichts von verängstigten Anrufen der Geschädigten am Morgen des 8. Januar.

Nachdem diese gegen 5.30 Uhr in Kellen bemerkt hatte, dass sie verfolgt wird, rief sie zuerst ihren Cousin an, mit dem sie zuvor eine Klever Diskothek besucht hatte. Der junge Mann kehrte sofort von seinem Heimweg durch die Klever Innenstadt um, riet der Cousine derweil, sich schneller von dem Verfolger zu entfernen und die Straßenseite zu wechseln. Bevor er seine Cousine jedoch einholen konnte, hörte er schon verzweifelte Schreie am Handy: “Sie rief: ‘Geh runter von mir, ich habe Kinder!'”, erinnerte sich der Zeuge.

Zwischen mehreren Telefonaten mit ihren Cousin hatte die Geschädigte auch ihren Vater verständigt und diesem ebenfalls von dem Verfolger berichtet. Der 58-Jährige fuhr daraufhin mit einem Roller von Warbeyen in Richtung Kellen, um seine Tochter im Bereich Emmericher Straße zu suchen. “Ich habe sie erst auf dem Rückweg von Kellen entdeckt, nachdem ich auf den anderen Fußweg gewechselt bin. Dort hörte ich irgendwann leise Geräusche von einem Acker hinter einem kleinen Hügel”, so der Zeuge.

Er entdeckte dort den Angeklagten, der über seiner Tochter kniete. “Den Roller habe ich sofort fallengelassen, um den Mann von meiner Tochter zu reißen. Nach zwei oder drei Schlägen konnte ich ihn festhalten”, erinnerte sich der Vater. “Keine Polizei”, habe der Angeklagte daraufhin gefordert, ebenso wie etwas zu trinken – beide Forderungen wollte der 58-Jährige dem Angreifer jedoch nicht erfüllen und fixierte ihn stattdessen, bis die von seiner Tochter verständigten Beamten eintrafen.

Der Vater der Geschädigten ebenso wie ein Polizeibeamter berichteten im Zeugenstand, der Angeklagte habe bei der Festnahme nach Alkohol gerochen. Zwei Blutentnahmen wenige Stunden nach der Festnahme ergaben Werte von 1,05 und 1,33 Promille.

Heute um 10 Uhr wird die Strafkammer um den Vorsitzenden Richter Jürgen Ruby den Prozess fortsetzen und nach den Plädoyers voraussichtlich das Urteil fällen. Zuvor wird der psychiatrische Sachverständige Jack Kreutz ein Gutachten zur Schuldfähigkeit des Angeklagten vortragen.

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/kleve/schreie-des-opfers-am-handy-ich-habe-kinder-aid-1.6973521

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.