Mann schlägt Kopf von Freundin gegen Zugscheibe

Im Verlauf eines Beziehungsstreites hat ein 27-jähriger Mann seine 28-jährige Freundin angegriffen und ihren Kopf mehrfach gegen die Zugscheibe geschlagen. Vier couragierte Fahrgäste überwältigten den Mann und hielten ihn fest, bis die Polizei eintraf.

Am Mittwochabend gegen 21:10 Uhr fuhr der 27-jährige Pole mit seiner deutschen Freundin im Metronom 81531 von Hamburg nach Cuxhaven. Als sie die Trennung ankündigte, rastete er aus und schlug sie. Die Frau rief um Hilfe. Drei Männer (44, 50, 52) und ein 17-jähriger Jugendlicher griffen ein, während ein weiterer Zeuge die Notbremse zog und den Zug unmittelbar nach der Abfahrt im Bahnhof Hechthausen stoppte.

Im Verlauf des Handgemenges zog der Angreifer ein Klappmesser, welches ihm die Männer entreißen konnten. Dann hielten sie ihn am Boden fest. Beamte des Polizeikommissariates Hemmmoor eilten nach dem Notruf mit Blaulicht zum Bahnhof – dem Randalierer wurden sofort Handschellen angelegt. Kurz darauf traf auch eine Streife der Bundespolizeiinspektion Bremen ein und führte zuständigkeitshalber die weiteren Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung.

Die Helfer wurden glücklicherweise nicht verletzt und die angegriffene Frau kam mit Prellungen davon. Im weiteren Verlauf bedrohte der 27-jährige Cuxhavener die couragierten Zeugen. Er ist bereits im Zusammenhang mit Gewalttaten bekannt. Ein Arzt stellte fest, dass sein Alkoholwert 1,97 Promille betrug. Zur Ausnüchterung und Verhinderung weiterer Straftaten verbrachte der Mann die Nacht im Gewahrsam der Polizeiinspektion Stade.

Dazu sagt Bundespolizeisprecher Holger Jureczko: „Wir danken den Fahrgästen für ihr beherztes Handeln. Weil sich der Zug noch im Bahnhof befand, war auch das Ziehen der Notbremse richtig. Auf freier Strecke sollte die Notbremse jedoch nicht gezogen werden, weil es außerhalb von Bahnhöfen erheblich länger dauert, bis die Polizei einen Zug erreichen kann.“

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70255/3616910

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.