Versuchte Vergewaltigung auf Donauinsel

Ein 17-Jähriger soll laut Polizei versucht haben, eine 31-jährige Frau zu vergewaltigen. Die Frau war mit ihren Kindern auf der Donauinsel spazieren. Der Verdächtige konnte kurze Zeit später festgenommen werden.

Die 31-Jährige war mit ihren Kindern – ein und zwei Jahre alt – vor einer Woche auf dem Treppelweg nahe der Donaustadtbrücke in Wien-Donaustadt unterwegs, als der 17-Jährige auf sie zukam. Laut Polizeisprecherin Irina Steirer dachte die Frau zunächst, dass der Bursche sie etwas fragen wollte. Doch plötzlich packte er die Mutter im Nackenbereich und drückte sie auf den Boden. Die 31-Jährige versuchte, sich mit aller Kraft zu befreien, was ihr aber nicht gelang.

Von Überwachungskamera gefilmt

Der 17-jährige legte sich auf sie und versuchte, sexuelle Handlungen an ihr durchzuführen. Weil sich die 31-Jährige weiterhin wehrte, biss er der Frau in die Nase. Daraufhin biss sie dem Mann ebenfalls in die Nase und versetzte ihm einen Tritt. Der Verdächtige flüchtete.

Die Frau hatte dem Mann bei der Rangelei jedoch die Kapuze von seiner Jacke abgerissen, was zur Ausforschung des 17-Jährigen führte. Denn ein Polizeihund konnte die Fährte des Mannes aufnehmen, die Richtung U2-Station Donaustadtbrücke führte. Dort verlor sich seine Spur. Deshalb wertete die Polizei Bilder aus den Überwachungskameras der Station und der U-Bahn aus.

Der junge Afghane wurde nur kurze Zeit später in seiner Asylunterkunft in Rudolfsheim-Fünfhaus ausfindig gemacht und festgenommen. Die Polizei vermutet, dass der 17-Jährige weitere sexuelle Übergriffe begangen haben könnte. Die Ermittler bitten um Hinweise unter der Telefonnummer 01-31310-33800.

Quelle: ORF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.