Fahndungserfolg | Der Vergewaltiger von Mering ist gefasst

Es handelt sich um einen 27-jährigen mutmaßlichen Tunesier, der 2014 zunächst unter anderen Personalien und anderer Nationalität Asylantrag stellte. Zuletzt war er in einer Unterkunft in Mittelfranken behördlich untergebracht.

Am 12.09.2015 wurde eine junge Frau beim Bahnhof Mering-St.Afrag von einem lange unbekannten Täter in das Gebüsch gezerrt und dort vergewaltigt. Nach langer Suche kann die Polizei nun einen Fahndungerfolg aufweisen. Der Vergewaltiger ist gefasst.polizei mering

Am 12.09.2015 wurde eine 17-jährige das Opfer eines lange unbekannten Täters . Beim Bahnhof Mering-St. Afra wurde sie von ihm angesprochen und unvermittelt am dortigen Parkplatz in ein Gebüsch gezogen und vergewaltigt. Die sofort eingeleiteten größeren Fahndungsmaßnahmen der verständigten Polizei – auch ein Polizeihubschrauber war eingesetzt, – verliefen erfolglos. (wir berichteten)

Eine acht-köpfige Ermittlungsgruppe der Kripo Augsburg hatte sich seit dem Vorfall intensiv um die Aufklärung dieser Straftat gekümmert, die in der Bevölkerung für Verunsicherung sorgte. Nach umfangreichen Spurensicherungsmaßnahmen wurde ein Phantombild des Täters sowie Fahndungsplakate erstellt, die in der Tatortumgebung ausgehängt wurden. Mehr als 150 Spuren und Hinweisen aus der Bevölkerung wurde nachgegangen sowie über 300 Personen im Rahmen eines richterlich angeordneten DNA-Massen-Screening überprüft. All diese Maßnahmen, und auch die ausgesetzte Belohnung von 3.000 Euro, führten bisher nicht zur Aufklärung der Tat.

Jetzt konnte der gesuchte Sexualtäter ermittelt und festgenommen werden:

Nach einem weiteren, vom Ablauf her ähnlichen Sexualdelikt (versuchte Vergewaltigung) am 28.05.2016 im Bereich Forchheim / Oberfranken, wurde der Gesuchte im Rahmen von Fahndungsmaßnahmen durch die örtlich zuständigen Polizeikräfte noch am gleichen Tag festgenommen und am darauffolgenden Tag dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt, der am 29.05.2016 die Untersuchungshaft anordnete.

Es handelt sich um einen 27-jährigen mutmaßlichen Tunesier, der 2014 zunächst unter anderen Personalien und anderer Nationalität Asylantrag stellte. Zuletzt war er in einer Unterkunft in Mittelfranken behördlich untergebracht.

Im Zuge der weiteren Ermittlungen, insbesondere im Rahmen eines mittlerweile vorliegenden DNA-Abgleichs konnte ihm auch noch eine zweite versuchte Vergewaltigung in Schwabach am 11.09.2015 nachgewiesen werden. Mit einem vor wenigen Tagen durchgeführten DNA-Abgleich gilt der 27-Jährige Tunesier nun auch im Meringer Fall als dringend tatverdächtig.

Der Tunesier hatte noch nie einen offiziellen Wohnsitz im Regierungsbezirk Schwaben.
Er war im Tatzeitraum untergetaucht, offenbar auch nicht in Franken wohnhaft, sondern hielt sich vermutlich in Österreich auf. Nach den bisherigen Ermittlungen hatte er keinen konkreten Bezug nach Mering, war aber nach Sachlage regelmäßig in Bayern unterwegs.

Bei der Überprüfung der Bewohner des Meringer Flüchtlingsheimes war der Gesuchte nicht anwesend, alle anderen Flüchtlinge konnten anhand der genommenen DNA-Proben als Tatverdächtige ausgeschlossen werden.

Die Akten werden jetzt der Staatsanwaltschaft Augsburg vorgelegt, um die Möglichkeiten einer Zusammenführung der einzelnen Verfahrenskomplexe bei der Staatsanwaltschaft Bamberg für eine effektive Strafverfolgung zu prüfen.

Jetzt wird auch überprüft, ob der Festgenommene für ein weiteres angezeigtes Sexualdelikt am 22.09.2015 im Bereich Mering (sexueller Übergriff auf 17-jährige Jugendliche auf dem Nachhauseweg) in Frage kommt. Einen Tatzusammenhang konnten die Ermittler der Kripo Augsburg bisher allerdings nicht feststellen.

Quelle: http://presse-augsburg.de/presse/fahndungserfolg-der-vergewaltiger-von-mering-ist-gefasst/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.