Gruppenvergewaltigung auf Mallorca

Bei den Tätern handelt es sich um Deutsch-Türken.

Am Ende der Seite, der Zeitungsbericht der Spanischen Zeitung!

Was nicht paßt, wird passend gemacht

Man konnte den Seufzer der Erleichterung im deutschen Blätterwald am Donnerstag abend förmlich hören. Deutsche Touristen werden in Mallorca der Gruppenvergewaltigung an einer Landsfrau beschuldigt. Endlich deutsche Täter bei einem Delikt, das aufgrund leidvoller Erfahrung von vielen sofort mit Migranten in Verbindung gebracht wird.

Was so ins eigene Weltbild paßt, darf freilich nicht durch Fakten verwässert werden, dachte sich wohl die Nachrichtenagentur dpa und ließ in ihrer Meldung zu dem Vorfall ein entscheidendes Detail weg. Spanische Medien berichteten, was dpa verschwieg: Bei den Tätern handelt es sich um Deutsch-Türken. Der Vorwurf „Lückenpresse“ hatte sich einmal mehr erhärtet.

„Deutsche“ stand in fast jeder Überschrift

Noch schlimmer die Bild-Zeitung. Die bezog sich gar nicht einmal auf dpa, sondern verwies auf die Originalquelle Ultima Hora. Die größte Zeitung der Balearen benannte die Herkunft der Täter aber klipp und klar. Nicht so die Bild. Der war es lediglich wichtig, zu ergänzen, daß die Täter aus Frankfurt am Main stammen.

Nun könnte man einwenden, die Herkunft habe bei der Tat keine Rolle gespeilt. Warum aber dann die Betonung der Staatsangehörigkeit in der Überschrift? Der Spiegel titelte: „Vier Deutsche wegen Vergewaltigungsvorwürfen festgenommen.“ Bei der Bild hieß es: „Vier deutsche Urlauber festgenommen.“ Die Welt wählte die Überschrift: „Deutsche Urlauber auf Mallorca der Gruppenvergewaltigung beschuldigt.“

Nur zur Klarstellung: Nicht bei allen Medien, die über den Fall ohne den Hinweis auf die türkische Herkunft der mutmaßlichen Vergewaltiger berichteten, liegt eine Manipulationsabsicht vor. Viele Redakteure machen sich einfach nicht die Mühe, eine dpa-Meldung nochmal einem kurzen Faktencheck zu unterziehen. Sie drucken blind ab, was die Agentur liefert. Mit gutem Journalismus hat das wenig zu tun.

Zeitungsbericht aus Spanien in deutsch übersetzt:

Die Guardia Civil verhaftete am Donnerstag vier deutsche Touristen, die an der Vergewaltigung eines 18-jährigen Landsmanns in einem Hotel in Cala Rajada beteiligt waren. Von der verhafteten “Herde” wären zwei die Täter des sexuellen Übergriffs, ein dritter hat ein Alibi, das zeigt, dass er nicht am Ort des Missbrauchs war und befreit wurde, und der letzte könnte ein Verdecker sein. Die Ereignisse fanden in den frühen Morgenstunden dieses Donnerstag statt, als die türkisch-türkische Jugend in Cala Rajada auf einen Drink ging und eine junge Frau aus ihrem Land traf, mit der sie getrunken hatte. Kurz darauf zogen sie in ihr Hotel in der Esperanza Street und zwei von ihnen schienen das Mädchen gewaltsam in ihr Zimmer gezwungen zu haben.

Laut der Beschwerde des Opfers stürzten sich zwei der Touristen auf sie, um Sex zu haben, aber sie lehnte sie ab. Dann hielt eine ihre Hände und die andere vollendete die Verletzung. Sobald das Opfer das Zimmer verlassen konnte, ging es zur Hotelrezeption und bat um Hilfe. Es war viertel vor sechs Uhr morgens, und als eine örtliche Polizeipatrouille aus Capdepera eintraf, weinte das Mädchen und hatte Arme und Nacken markiert. Sie hatte auch Flecken an ihren Handgelenken, die bestätigen würden, dass sie sie festhielten, um sie missbrauchen zu können.

Der Fall wurde der Justizpolizei der Zivilgarde von Manacor und der Artà-Kaserne übergeben, die das Opfer in ein Krankenhauszentrum begleitete, um sich einer gynäkologischen Untersuchung zu unterziehen. Der Test bestätigte, dass er Läsionen hatte, die mit den jüngsten sexuellen Übergriffen vereinbar waren. Parallel dazu begannen die Agenten mit der Suche nach den Verdächtigen, die um 4.20 Uhr mit dem Bus nach Son Sant Joan gefahren waren.

Dort richteten die Benemérita eine Operation ein und schafften es, sie zu verhaften, bevor sie in ein Flugzeug stiegen. Am Nachmittag wurde einer der Inhaftierten freigelassen und die anderen werden in den nächsten Stunden vor Gericht gestellt. Anscheinend leugnen sie, dass sie sie vergewaltigt haben und zwei von ihnen behaupten, dass die Beziehungen vereinbart wurden. Foto des Angeklagten Ein Foto Dies ist das einzige, was die Zivilgarde der vier Angeklagten an diesem Donnerstagmorgen als erstes hatte, als am Flughafen ein großes Gerät gestartet wurde, um sie daran zu hindern, ein Flugzeug in ihr Land zu nehmen. Und es hat gereicht.

Zahlreiche Agenten wurden im Passagierkontrollbereich eingesetzt und suchten nacheinander die Ankommenden auf. Die vier Verdächtigen wurden geteilt, um unbemerkt zu bleiben, aber die Beamten, unterstützt von Sicherheitsleuten, entdeckten sie und fielen auf sie. Die türkisch-türkischen Touristen konnten keinen Widerstand leisten und wurden direkt dort gefesselt, nachdem sie auf die Knie gegangen waren.

https://www.ultimahora.es/sucesos/ultimas/2019/07/04/1092205/cuatro-detenidos-por-violacion-grupal-turista-alemana-mallorca.html#tabs-media-video

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen