Familienclan bedroht Schul-Mitarbeiter

Vergangene Woche ist es an der Grundschule Robinsbalje zu einem Tumult gekommen. Mitglieder einer Großfamilie haben Mitarbeiter der Schule derart eingeschüchtert, dass die Polizei einschreiten musste.

Es ist ein Vorfall, über den nur wenige Menschen sprechen, geschweige denn in diesem Zusammenhang ihren Namen in der Zeitung lesen wollen. Am vergangenen Mittwoch ist es an der Grundschule Robinsbalje in Bremen-Huchting zu einem Tumult gekommen. Mehrere Mitglieder einer Großfamilie haben dabei Mitarbeiter der Schule derart eingeschüchtert, dass schließlich die Polizei einschreiten musste. Das Amt für Soziale Dienste hatte zuvor ein Kind aus der Familie in Obhut genommen. Das bestätigt Bildungsressortsprecherin Annette Kemp.

Nach Angaben der Polizei waren acht Personen aus einem türkischen Familienclan an dem Vorfall beteiligt. Als die Familie das Kind abholen wollte, sei die Situation eskaliert. Dem Vernehmen nach seien die betroffenen Familienmitglieder emotional und aggressiv geworden, als sie darüber informiert wurden, dass das Kind vorerst nicht zu ihnen zurückkehren wird. Lehrer hätten sich bedroht gefühlt und deshalb die Polizei hinzugezogen. Seit dem Tag des Vorfalls hat die Polizei verstärkt ein Auge auf den Bereich rund um die Schule und fährt Streife.

Seltener Vorfall

Derartige Vorfälle gebe es nach Angaben der Bildungsbehörde nur sehr selten. “Die Schulsozialarbeiter und Lehrer konnten zum Glück schnell deeskalierend wirken”, sagt Kemp. Am Folgetag habe es ein Gespräch mit allen beteiligten Personen gegeben, darunter auch die Eltern des Kindes. Dabei habe sich der Kindsvater für das Verhalten am Vortag glaubhaft entschuldigt, so die Polizei. “Seitdem gab es keine Vorkommnisse mehr und die Maßnahmen wurden sukzessive eingestellt”, sagt eine Sprecherin der Polizei dem WESER-KURIER.

Besonders für die Mitarbeiter der Schule dürfte der Vorfall trotzdem belastend sein. Wie die Bildungsbehörde mitteilt, seien deshalb in den Tagen danach vermehrt Sozialarbeiter und Psychologen im Einsatz gewesen, vordergründig aus den Regionalen Beratungs- und Unterstützungszentren (Rebuz), die die Schulen in Situationen wie diesen begleiten sollen. Auch in betroffenen Klassen habe man den Vorfall aufgearbeitet und erklärt, warum das Kind vorerst nicht am Unterricht teilnimmt.

Viertel mit Herausforderungen

Obwohl die Schule seit Jahren daran arbeitet ihren Ruf zu verbessern, kommt es dem Vernehmen nach mit drei Familienclans regelmäßig zu Problemen. Das dürfte vor allem an den Problemen im gesamten Quartier Robinsbalje liegen. “Die Grundschule Robinsbalje leistet sehr gute Arbeit, aber das Viertel steht vor besonderen Herausforderungen”, sagt Quartiersmanagerin Inga Neumann vom Amt für Soziale Dienste. Viele der Menschen hätten einen Migrationshintergrund und benötigten dringend Förderung – allen voran die Kinder, für die Neumann mehr Angebote direkt im Quartier fordert. Auch die Wohnsituation lasse zu wünschen übrig. “Viele Wohnungen werden absolut vernachlässigt und die Wohnungseigentümer kümmern sich kaum”, sagt sie.

Das bestätigen auch Nachbarn, die ihre Kinder am Donnerstagmorgen zur Schule bringen. “Die Polizei rückt hier regelmäßig an”, sagt eine Anwohnerin. Sie hat die Vorfälle vergangene Woche von ihrem Balkon aus beobachtet. Mittlerweile habe sich die Situation aber wieder beruhigt. Angst um ihre Kinder habe sie deshalb nicht.

Aus der Schule selbst wollte sich auf Nachfrage niemand äußern. Das Kind ist nach Angaben der Sozialbehörde nach wie vor nicht bei seinen Eltern. “Ein Teil der Inobhutnahmen passiert mit dem Einverständnis der Eltern”, erklärt Bernd Schneider vom Sozialressort. Dass die Mitarbeiter ein Kind direkt aus einer Kindertagesstätte oder Schule holen, sei ungewöhnlich, komme aber immer wieder vor. “Da, wo starke emotionale Reaktionen erwartet werden, bittet das Amt die Polizei zudem gelegentlich um Amtshilfe”, so Schneider.

Sicherheitsdienst in Berliner Schulen

Auch in Schulen in Bremen-Nord, so ist zu hören, gibt es gelegentlich Vorfälle mit einschlägig bekannten Großfamilien. Andere Bundesländer greifen an Schulen mit besonders hohem Konfliktpotenzial deshalb schon seit einer ganzen Weile zu drastischen Maßnahmen und setzen Sicherheitsleute in den Gebäuden ein. Im Berliner Stadtteil Neukölln etwa werden bereits seit Jahren Securtiy-Mitarbeiter beschäftigt. Dort passt der Wachdienst auf, dass die Schüler und ihre Eltern sich benehmen und sie haben ein Auge darauf, wer das Schulgebäude betritt und verlässt.

In Bremen will man noch nicht zu einer solchen Maßnahme greifen. “Securtiy ist hier nicht notwendig”, sagt Bildungsressortsprecherin Kemp. Sowohl Schulsozialarbeiter, als auch das Kollegium werden geschult, integrative Arbeit zu leisten und in angespannten Situationen wie in der Robinsbalje die Beteiligten möglichst schnell zu beruhigen. Auch die Zusammenarbeit mit den Kontaktpolizisten spiele dabei eine große Rolle. Für solche Lagen gibt es an allen Schulen zudem einen Notfallplan, der vorschreibt, welche Schritte eingeleitet werden müssen, so Kemp.

Quelle: https://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadt_artikel,-familienclan-bedroht-schulmitarbeiter-_arid,1733080.html

Foto: Pixabay

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen