Vergewaltigung in Bad Nauheim: Kamera in der Nähe des Tatorts

Nach der Vergewaltigung einer 59-jährigen Frau am frühen Sonntagmorgen im Bad Nauheimer Kurpark sucht die Polizei nach dem flüchtigen Täter. Womöglich hilft eine Kamera in der Nähe weiter.

Der Besitzer der Kamera hatte die Aufzeichnungen nicht angeschaut und verwies darauf, dass Dritte keinen Einblick bekommen, es sei denn die Polizei fordere das Material an.

Am frühen Sonntagmorgen ist eine 59-jährige Frau im Kurpark vergewaltigt worden. Der Täter flüchtete, entwischte einem Zeugen, der die Verfolgung aufnahm. Am Montagnachmittag lagen der Polizei außer den Angaben dieses Zeugen noch keine weiteren Hinweise auf den Vergewaltiger vor. Die Ermittlungen dauern an, hieß es.

Das Opfer war gegen 5.15 Uhr am Sonntagmorgen auf dem Weg zur Arbeit, ging dabei durch den Kurpark, als sie in der Nähe eines kleinen Brunnens nahe der Parkstraße hinter den Kolonnaden ihren Angaben zufolge von einem Mann von hinten niedergeschlagen und vergewaltigt wurde. Möglicherweise weil die Frau sich wehrte und um Hilfe schrie, ließ der Täter schließlich von ihr ab und lief in Richtung Parkstraße davon.

Täter entkam Helfer nach Gerangel

Die Bad Nauheimerin konnte aufgrund der Umstände kaum Angaben zum Täter machen. Er soll dunkelhäutig gewesen sein und sie auf Englisch bedroht haben, sie solle sich ruhig verhalten. Ein Friedberger, der durch den Kurpark ging, wurde nach eigenen Angaben auf die Schreie der Frau aufmerksam und bemerkte kurz darauf einen davon laufenden Mann, den er verfolgte und sogar kurz zu fassen bekam. Nach kurzem Gerangel gelang dem Anderen jedoch die Flucht. Der Zeuge beschreibt den Flüchtenden als etwa 1,85 Meter groß mit schwarzer Lederjacke und vermutlich dunkler Mütze.

Kamera bei den Kolonnaden

Die Polizei bittet Zeugen, sich unter Tel. 0 60 31/60 10 zu melden, und fragt: »Wer konnte im Kurpark oder den angrenzenden Straßen am frühen Sonntagmorgen entsprechende Beobachtungen machen oder vernahm akustisch etwas in diesem Zusammenhang?«

Bei einem Kassenautomaten an den Kolonnaden befindet sich eine Kamera.

Ob sie den Täter bildlich festgehalten hat, ist unklar. Wie die WZ erfahren hat, werden Aufnahmen dieser Kamera etwa fünf Tage lang gespeichert.

Mit der Kamera wird eine Fläche von etwa 15 Quadratmetern gefilmt.

Selbst wenn der Täter auf einer Aufnahme zu sehen sein sollte, ist allerdings unklar, ob die Polizei aus juristischer Sicht Zugriff auf das Material hat.

Der Besitzer der Kamera hatte die Aufzeichnungen nicht angeschaut und verwies darauf, dass Dritte keinen Einblick bekommen, es sei denn die Polizei fordere das Material an.

Quelle: https://www.wetterauer-zeitung.de/regional/wetteraukreis/friedbergbadnauheim/Wetterau-Vergewaltigung-in-Bad-Nauheim-Kamera-in-der-Naehe-des-Tatorts;art472,405508#HP-Topbox

Foto: Nici Merz

 

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen