«Sie wollten ihn töten»

Ein 20-Jähriger droht nach einem brutalen Angriff an der Birsfelder Fasnacht ein Auge zu verlieren. Seine Mutter kritisiert die Baselbieter Polizei scharf.

Aufgelöst und mit verweintem Gesicht sitzt die Mutter von Ruben G. in der Cafeteria des Basler Unispitals. Es ist kurz nach Mittag. Draussen zieht es fröhliche Menschenmassen an die Fasnacht. Für die Deutsche aus München sind es hingegen schwere Stunden. Am Samstagabend wurde ihr 20-jähriger Sohn von Unbekannten an der Birsfelder Fasnacht brutal zusammengeschlagen. «Sie wollten ihn töten», erklärt die Mutter der BaZ.

Was sich vor dem Eingang der Turnhalle an der Schulstrasse in Birsfelden, wo das Fasnachtsfest stattfand, genau zugetragen hat, ist nicht restlos geklärt und Gegenstand von Ermittlungen. Die Verletzungen sind jedenfalls schwerwiegend:

Ruben G. erlitt mehrere Brüche im Gesicht, betroffen sind Jochbein, Nase und Kiefer.

«Die Ärzte sagten mir, das rechte Auge sei akut gefährdet, es könnte möglicherweise erblinden», sagt die Mutter. Gestern wurde der junge Mann, der in Basel eine Metallbaulehre absolviert, im Unispital operiert.

Die Münchnerin übt derweil scharfe Kritik an der Baselbieter Polizei. Diese habe nach dem Gewaltereignis kaum Anstrengungen unternommen, die Täterschaft ausfindig zu machen.

Zwar seien einige Personen befragt worden, mehr sei aber nicht geschehen.

Bei telefonischen Nachfragen sei sie zudem abgeblockt worden.

«Der ganze Vorfall wird so dargestellt, als handle es sich um eine gewöhnliche Fasnachtsschlägerei. Aber das ist nicht der Fall. Es ist ein Wunder, dass Ruben überhaupt noch am Leben ist.»

Weil die Polizei ihrerseits bis am Sonntagabend keinen Zeugenaufruf versandte, gelangte die Mutter mit einem im Internet verbreiteten Schreiben an die Öffentlichkeit. Darin schildert sie, wie «drei bis vier Personen» Ruben vor der Turnhalle

«zusammengeschlagen, dann zum Bordstein gezogen, an den Haaren gepackt und immer wieder sein Gesicht auf die Bordsteinkante gehauen» hätten.

Freundin steht unter Schock

«Es war schrecklich, ich fühle mich traumatisiert», sagt die 24-jährige Freundin von Ruben G., die am Gespräch in der Cafeteria des Unispitals ebenfalls teilnimmt.

«Wir wollten einen schönen Abend verbringen. Gegen 23 Uhr verliessen wir die Turnhalle in Birsfelden, um frische Luft zu schnappen.» Was dann geschah, daran mag sie sich nicht mehr genau erinnern. «Ich weiss noch, dass ich mich von einer Gruppe belästigt fühlte und sie anwies, mich in Ruhe zu lassen.»

Dann sei alles sehr schnell gegangen. Vor ihren Augen hätten drei Männer «wie im Film» minutenlang auf Ruben eingedroschen.

Die Angreifer seien

  • dunkelhaarig,
  • zirka 25 Jahre alt
  • vermutlich Ausländer aus dem Balkan und Nordafrika.

«Da war auch noch eine junge Frau, die Mundart sprach und mich abzulenken versuchte», sagt die Freundin. Nach der Tat sei Ruben regungslos am Boden gelegen, während sich die Schläger aus dem Staub gemacht hätten.

Die Mutter und die Freundin verlangen von den Strafverfolgungsbehörden, dass sie den «glatten Mordversuch» ernsthaft untersuchen. Tatsächlich hat die Baselbieter Polizei gestern doch noch einen Zeugenaufruf verschickt. Dies sei aber ohnehin geplant gewesen, sagt Mediensprecher Adrian Gaugler.

«Das Vorgehen der involvierten Personen irritiert uns. Mit dem Opfer war vereinbart gewesen, im Verlauf der Woche noch einmal zu sprechen. Darum können wir die Kritik nicht nachvollziehen.» Den Vorwurf der Tatenlosigkeit weise er zurück. «Die Baselbieter Polizei hat grösstes Interesse, den Fall aufzuklären. Deshalb sind wir für jegliche Hinweise aus der Bevölkerung dankbar», sagt Gaugler.

Quelle: https://bazonline.ch/basel/gemeinden/sie-wollten-ihn-toeten/story/16983199

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen