Mehr als 5000 Menschen gehen gegen Kriminalität und die Flüchtlingspolitik Merkels auf die Straße

Mehr als 5000 Menschen haben in Cottbus gegen die Zerstörung ihrer Heimat durch Gewaltverbrechen und die Flüchtlingspolitik Merkels demonstriert. 

Nur eine kleine Gruppe, vor allem bestehend aus Linksradikalen, fand sich zur Gegendemo ein. Die aus tausenden Kehlen skandierten Rufe „Merkel muss weg“ und „Wir sind das Volk“ machten die „Atifaschista-Rufe“ der kleinen Gruppe unhörbar.

„Das ist das neue Pegida“ sagt ein junger Mann, der neben mir auf dem Cottbuser Oberkirchplatz steht. Es ist kurz vor 14 Uhr und der geräumige Platz reicht nicht mehr aus, um alle Menschen zu fassen. Selbst in den Seitenstraßen, auf Bänken, Podesten stehen die Menschen dicht an dicht. Als ich mir einen Überblick verschaffen möchte, höre ich einen Polizisten zu seinem Kollegen sagen: „Wahnsinn, wo kommen die denn alle her?“

Später wird die FAZ einmal von 2000 und kurz darauf von 5000 „rechten Teilnehmern“ sprechen. Was uns auch immer „rechts“ in diesem Zusammenhang sagen soll.

Die Menschen, mit denen ich spreche, die ich beobachte, kommen fast alle aus Cottbus und der Umgebung. Diejenigen, die mich von sich aus ansprechen, sind Leser von PP und bedanken sich. Wie diese engagierte Frau, die auf die Frauendemo in Berlin hinweist:

Im Zug, mit dem ich von Berlin komme, sind die einzigen Mitfahrer, die auch den Weg zur Demo einschlagen, erst zwei Stationen vor Cottbus eingestiegen. Meine eigene Zählung am Straßenrand, als sich die Demo in Bewegung setzt, ergibt über 5000 Teilnehmer, die Zahl wird mir auch von einer der Veranstalterinnen bestätigt. Während des Demonstrationszugs kommen noch weitere Bürger dazu, die sich offensichtlich spontan anstecken lassen und mitmarschieren.

Glatzen, Springerstiefel, irgendwelche Nazisymbole sucht man auf der Demo vergebens. Die Leute hier haben auch ganz andere Probleme als Folkloreaufmärsche.

Ein Teilnehmer und auch die Veranstalter sprechen es ganz direkt und schonungslos an:

„In Cottbus haben sich seit 2015 die Straftaten, verübt von Einwanderern, verzehnfacht. Egal ob Rentner oder Frauen, egal ob Kinder oder Erwachsene, bei Tag und in der Nacht wird geraubt, verprügelt und vergewaltigt.

Wir fordern sofortige Grenzschließung und Abschiebung von kriminellen und illegalen Flüchtlingen.“

Da ist zum Beispiel ein Familienvater, der sich Sorgen um seine Frau und seine Tochter macht.

Da ist eine Mutter, die sich mit anderen Frauen zusammen getan hat und ankündigt,

…dass sie in Zukunft keine Lämmer mehr sein werden, sondern wie Löwinnen für ihre Frauenrechte zu kämpfen bereit sind.

Trotz solcher Wut und Kampfesentschlossenheit bleibt die ganze Zeit über die Atmosphäre friedlich. Und immer ist es eine andere Frau, die bleischwer wie ein böser Schatten über der Demo hängt: Angela Merkel, deren System hart kritisiert wird (Rechtsbrüche, offene Grenzen, Volksverrat). Der Ruf „Merkel muss weg“ ist jener, der zusammen mit „Widerstand“ wohl am häufigsten skandiert wird, immer wieder aus der Menge aufbricht.

Aber es geht den Menschen nicht wirklich um Umsturz und Revolution: Sie wollen – wie auch diese Mutter betont – schlicht, dass Recht und Ordnung wieder her gestellt werden können, dass sie „das Deutschland von vor 2015“ wieder zurückbekommen, wie eine Rednerin eingangs sagt.

cottbus Demo 2So stößt mein getwitterter Vergleich mit Pegida bei Twitter auch auf Kritik:

„Das ist kein Pegida, das ist ganz normaler bürgerlicher Protest gegen bestehende politische Verhältnisse in Deutschland!“

„Merkel muss weg“-, „Widerstand“- „Volksverräter“- und in einer großen Traditien stehend „Wir sind das Volk“-Rufe brechen dann immer wieder ganz spontan in der menge los.

5000 Menschen rufen ihre Wut und ihren Zorn heraus, dass man fast den Eindruck hat, die Mauern der altehrwürdigen Oberkirche würden das wanken anfangen.

Ganz leise nehmen sich da die von der wenig erfolgreichen linken bis linksradikalen Gegendemo Zurückgebliebenen am Altmarkt aus. Nach meiner Zählung sind es nur mehr knapp 100 Menschen. bei „Spiegel Online“ werde ich dann belehrt, dass es „mehrere Hunderte“ waren. Bei vielen ist unklar, von woher man sie nach Cottbus gekarrt hat, sie skandieren auf Spanisch. Ob sie überhaupt wissen, wo sie hier sind und warum?

Einige deutsche „Aufseherinnen“ mit großen „Rassismus“-Schildern versuchen sie zu mehr „Action“ zu motivieren, aber rechte Lust ist nicht erkennbar. Zumal sie von fast ebenso vielen Polizisten umringt sind.

Auch sonst zeigt man sich in der Gruppe, die vorgibt, gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zu demonstrieren, nicht gerade um politische Korrektheit bemüht:

Bei der Demo, die für ein „Leben Ohne Hass“ auftritt, marschieren auch Flüchtlinge auf, die sich als Zeichen gegen Hass in die Flagge der „Freien Syrischen Armee“ eingewickelt haben, die für ihre ethnischen „Säuberungen gegen Christen“ traurige Berühmtheit erlangt hatte.

 

 

Auch das letztlich eine Ermutigung für jene, die heute für ein Cottbus der Sicherheit, der Demokratie, der Einhaltung der Menschenrechte auch für ganz normale Deutsche ohne Migrationshintergrund demonstriert haben.

Cottbus soll – nach Dresden, das die Fahne seit Jahren aufrecht hält, erst der Anfang sein, wünscht sich einer der Redner. Kandel, Berlin, Bottrop, Lünen und zahlreiche weitere Städte – nicht nur in Ost- und Mitteldeutschland – stehen in den Startlöchern.

Über die Gegen-rechts-Therapeuten, die nun nach Cottbus geschickt werden sollen, um die Menschen dort umzuerziehen, kann man dort nur lachen …

Auch das letztlich eine Ermutigung für jene, die heute für ein Cottbus der Sicherheit, der Demokratie, der Einhaltung der Menschenrechte auch für ganz normale Deutsche ohne Migrationshintergrund demonstriert haben.

Cottbus soll – nach Dresden, das die Fahne seit Jahren aufrecht hält, erst der Anfang sein, wünscht sich einer der Redner. Kandel, Berlin, Bottrop, Lünen und zahlreiche weitere Städte – nicht nur in Ost- und Mitteldeutschland – stehen in den Startlöchern.

Über die Gegen-rechts-Therapeuten, die nun nach Cottbus geschickt werden sollen, um die Menschen dort umzuerziehen, kann man dort nur lachen …

Nicht einmal die halbwegs „zurechtgeschönten“ Zahlen von Spiegel-Online, FAZ & Co können verbergen, dass das System Merkel, seine Medien und Politiker die Straße verloren haben.

Cottbus hat heute eindrucksvoll gezeigt:

Die Menschen haben die Nase voll von den durch gemerkelte Politiker, bestimmte Vertreter der Justiz und die Lückenpresse mit einem Achselzucken hingenommen Kollateralschäden des Systems Merkel. seiner offenen Grenzen und seiner Refugee-welcome-Ideologie.

Cottbus hat gezeigt: Die Zeit von Merkel & Co ist vorbei.

Veröffentlicht von David Berger

Quelle: https://philosophia-perennis.com/2018/02/03/cottbus-demo/

Fotos/Videos: Philosophia Perennis

 

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen