Polizist verletzt: Keine Haft für Afghanen

Wundert sich noch wer?

45 österreichische Polizisten werden pro Woche im Einsatz verletzt, die Gewalt gegen die Beamten nimmt zu.

Wir erleben den dramatischen Verlust des Respekts vor einer bisher selbstverständlichen Autorität unserer Republik. Wir können dabei zusehen, wie eine neue Kulturlosigkeit in unserem Europa alte, für das Zusammenleben extrem wichtige Werte demontiert.

Der jüngste Fall: Zwei afghanische Dealer, 16 und 19 Jahre alt, zertrümmern einem Polizisten bei der Festnahme das Nasenbein und verletzen auch noch dessen Kollegen.

Die beiden Täter werden nach der Gerichtsverhandlung über uns Österreicher lautschallend lachen:

Trotz des Delikts der schweren Körperverletzung (§ 84 Strafgesetzbuch) droht den beiden Afghanen zwar eine „bis zu dreijährige“ Haftstrafe, doch in der österreichischen Rechtspraxis wird das Duo nach einem Richterspruch „so gut wie sicher nicht einen Tag im Gefängnis sitzen“, weiß der renommierte Wiener Anwalt Alfred Boran.

Jede Haftstrafe in diesem Fall wäre „eine Sensation“, meint der Jurist:

„Selbst wenn die beiden vom schlechtesten Anwalt des Planeten vertreten werden, kommen sie mit einer bedingten Haftstrafe davon.“

Die zwei Afghanen wären nämlich jünger als 21 Jahre und vielleicht sogar unbescholten. Dazu könnte vor Gericht noch eine gewisse Unbesonnenheit als strafmildernd gewertet werden.

Und:

Die Chance auf Schmerzensgeld für den Polizisten liege auch „bei Null“, erklärt Alfred Boran.

Fazit:

vermutlich vier Wochen bedingte Haftstrafe, also ein Weiterleben auf freiem Fuß, ohne spürbare Konsequenzen. Und eine Abschiebung der zwei Drogenhändler und Gewalttäter wird aus bekannten Gründen auch nicht möglich sein.

Ja, die beiden Afghanen werden sehr laut über uns Österreicher lachen.

Und sie werden ihre Erfahrungen mit diesem Rechtsstaat-Dings auch über ihre Smartphones teilen – selbst von ihren Clans in Kabul oder in Kandahar wird’s Hunderte „Likes“ hageln.

Wir sollten deshalb nicht allzu überrascht sein, dass unsere aktuellen Probleme so mit Sicherheit nicht kleiner werden.

PS: 95 Prozent der „Krone“-Leser stimmten bei einer Umfrage (61.118 Teilnehmer) klar für „ein härteres Durchgreifen der Polizei“.

Quelle: http://www.krone.at/1621062

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen