Sex-Attacke in Linz: Wirbel um zwölfjährigen Afghanen mit Bart

Nachdem bekannt wurde, dass es sich rund um die Sex-Attacke vom vergangenen Samstag in Linz beim Haupttäter um einen offiziell Zwölfjährigen handelt, gehen im Internet die Wogen hoch („Wochenblick berichtete“).

Wie „Wochenblick“ nämlich aus verlässlicher Queller erfuhr, trägt der 12-Jährige bereits einen Bart! Sollte sich sein Alter bestätigen, ist er strafunmündig.

Nutzer im Netz fordert jetzt scharfe Kontrollen, hoffen auf ein handeln der neuen schwarz-blauen Regierung.

Bürger sind sauer

Eine „Wochenblick“-Leserin sieht den Vorfall etwa als klaren Auftrag an die Regierung, „endlich“ zu handeln:

 

Vielen Nutzern stößt aber vor allem der Fakt sauer auf, dass der 12-jährige Afghane in Wahrheit viel älter sein könnte, weil er bereits einen Bart trägt. Ein Nutzer kommentiert kritisch, fragt, ob der Bartwuchs etwa durch ein Trauma eingesetzt habe:

 

Regierung plant Maßnahmen

Indes hat Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) bereits konkrete Maßnahmen angekündigt. So soll bei Asylwerbern etwa nach der Einreise Handys und Bargeld beschlagnahmt werden.

Durch die vorläufige Einbehaltung der Handys sollen eventuelle Kontakte zu Terroristen, Herkunft und Fluchtroute festgestellt werden. Auch Identitätsfeststellungen sind im Gespräch.

43 Prozent geben Alter falsch an

Wie der „Wochenblick“ berichtete, geben in Deutschland 43 Prozent aller „unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge“ (UMF) falsch an.

Die Schock-Zahlen, über die vor kurzem zahlreiche deutsche Medien berichteten, stammen vom deutschen Bundesfamilienministerium. Nach dem jüngsten Mordfall an einem 15-jährigen Mädchen („Wochenblick“ berichtete) gewinnt die Debatte erneut an Fahrt. Denn der mutmaßliche Täter – ein vorgeblich 15-jähriger Bub – wirkt aus Sicht einiger Experten wesentlich älter.

Politiker aus den Reihen der AfD und der CDU/CSU schlagen nun verbindliche Alterskontrollen für Asylanten vor. Möglich wäre dies unter Umständen, mit geringfügigen Abweichungen, durch ein Handröntgen.

Anschober lobt Integration in OÖ

Der grüne Integrations-Landesrat Rudi Anschober lobt indes die Situation mit den jungen Asylwerbern in Oberösterreich: „Die Unterbringung dieser alleine geflüchteten, jugendlichen Asylwerbenden, die vielfach Schlimmes miterleben mussten in ihren Heimatländern, ist großteils sehr gut gelungen.“

In Oberösterreich würde „ab Tag 1 die Integration gut laufen“, betont der Integrations-Landesrat, ohne näher auf die aktuellen Übergriffe einzugehen.

Quelle: https://www.wochenblick.at/sex-attacke-in-linz-wirbel-um-zwoelfjaehrigen-afghanen-mit-bart/

Foto: Land OÖ/Linschinger

13-Jährige von minderjährigen Asylwerbern belästigt

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen