Zeugenaufruf nach zwei schweren Rauben in Hamburg

Tatzeiten: 10.01.2018, 00:45 Uhr und 01:20 Uhr Tatorte: Hamburg-St. Georg, Hachmannplatz und Hamburg-Hohenfelde, Lübecker Straße

Die Polizei fahndet in zwei Fällen nach bislang unbekannten Tätern, die im Verdacht stehen, heute in den frühen Morgenstunden Frauen in Hamburg-St. Georg und Hamburg-Hohenfelde überfallen zu haben.

Um 00:45 Uhr gingen zwei Frauen (24, 27) vom U-Bahnhof Hauptbahnhof Nord zu einem Taxi am Hachmannplatz, als zwei Mäner an sie heran traten. Ein Mann ergriff die Handtasche der 24-Jährigen und zerrte daran, woraufhin die Geschädigte zu Boden stürzte. Es gelang ihr allerdings, ihre Tasche festzuhalten. Einer der Täter sprühte der Frau nun Pfefferspray ins Gesicht und versuchte, ihr ihren Koffern zu entreißen. Auch diesen konnte die 24-Jährige zusammen mit ihrer 27-jährigen Freundin festhalten. Die beiden Täter ließen hierauf von den Geschädigten ab und flüchteten ohne Raubgut in Richtung Ellmenreichstraße.

Die Täter werden wie folgt beschrieben:

Täter 1:

  • – männlich
  • – osteuropäische Erscheinung
  • – 25-32 Jahre alt
  • – 168-172 cm groß
  • – sehr schlank
  • – trug eine Brille
  • – graue Kapuzenjacke

Täter 2:

  • – männlich
  • – südländisches Erscheinungsbild
  • – 25-32 Jahre alt
  • – ca. 175 cm groß
  • – sehr schlank
  • – 3-Tage Bart
  • – schwarze Jacke

Eine Fahndung mit fünf Streifenwagen führte nicht zur Festnahme der Täter. Die 24-jährige Geschädigte erlitt Augenreizungen, die 27-jährige eine Prellung am Knie. Die beiden Frauen wurden in ein Krankenhaus transportiert und konnten dieses nach ambulanter Behandlung wieder verlassen.

Die weiteren Ermittlungen führt das Raubdezernat für die Region Mitte I (LKA 114).

Um 01:20 Uhr ging eine 23-Jährige die Lübecker Straße aus Richtung St. Georg kommend in Richtung Wandsbek.

Plötzlich spürte die Frau einen Arm an ihrem Hals und wurde im “Schwitzkasten” zu Boden gerissen. Als sie sich umdrehte, bemerkte sie zwei Männer, von denen einer ihre zu Boden gefallene Handtasche durchsuchte. Dieser Mann forderte nun Bargeld von der Geschädigten und der sein Begleiter sprühte ihr unvermittelt Pfefferspray ins Gesicht.

Die Täter flüchteten im Anschluss ohne Raubgut in Richtung St. Georg. Die Geschädigte erlitt Gesichtsrötungen, musste allerdings nicht ärztlich versorgt werden.

In diesem Fall werden die Täter als

Täter 1 (durchsuchte die Tasche):

  • – männlich,
  • – südländische Erscheinung,
  • – 20-25 Jahre alt,
  • – 175-180 cm groß,
  • – kurze dunkelbraune Haare,
  • – Brillenträger,
  • – dunkle Kapuzenjacke

Täter 2 (sprühte mit Pfefferspray):

  • – männlich,
  • – südländische Erscheinung,
  • – 20-25 Jahre alt,
  • – 170-175 cm groß,
  • – kurze schwarze Haare,
  • – schwarzer Kapuzenpullover

beschrieben. Im Rahmen der Sofortfahndung konnten die beiden Männer nicht mehr angetroffen werden. Die Ermittlungen in diesem Sachverhalt wurden zunächst von den Beamten des Raubdezernats für die Region Nord (LKA 144) übernommen.

Die Ermittler des LKA 114 haben die Ermittlungen in beiden Fällen übernommen und prüfen derzeit, ob es sich um dieselben Täter gehandelt haben könnte.

Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können oder eine der beiden Taten beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Hinweisnummer 040/4286-56789 zu melden.

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/3836061

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.