Weihnachten? Nicht für Taschendiebe

Dass Taschendiebe kein Weihnachten feiern, zeigt einmal mehr der Fall einer 51-jährigen Frau aus Tübingen.

Die Reisende wurde am Dienstag (26. Dezember) Opfer eines Taschendiebes.

Ein 45-jähriger Algerier hatte den Halt des ICE 611 (Dortmund – Stuttgart) im Dortmunder Hauptbahnhof genutzt, um mehrfach den Zug zu betreten und ihn anschließend sofort wieder zu verlassen.

Dabei fiel er Taschendiebstahlsfahndern der Bundespolizei auf, welche den Mann im “Blick” hatten.

Als er erneut den Zug und anschließend schnell den Bahnsteig verließ, sollte er überprüft werden. Dabei flüchtete er aus dem Nordausgang, konnte jedoch nach kurzer Flucht festgenommen werden.

Dabei wehrte er sich mit Schlägen und Tritten und verletzte hierdurch einen Bundespolizisten.

In seiner Jackentasche fanden die Bundespolizisten dann auch die Geldbörse einer Reisenden aus Tübingen. Ihr blieb so ein Gesamtschaden in Höhe von 800,- Euro erspart.

Weitere Ermittlungen ergaben, dass der Algerier im Rahmen der jährlichen “Weihnachtsamnestie” erst kürzlich aus der Haft entlassen worden war.

Zudem war er in den letzten drei Wochen, durch drei Diebstahlsversuche polizeilich in Erscheinung getreten.

Nach Rücksprache mit der Justiz wurde der Algerier mit dem Ziel der Untersuchungshaft in das Polizeigewahrsam eingeliefert.

Gegen den polizeibekannten 45-Jährigen leitete die Bundespolizei ein Strafverfahren wegen Diebstahls- und Widerstands ein.

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/3825378

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen