Paket auf Potsdamer Weihnachtsmarkt entschärft – es enthielt Nägel

Auf dem Potsdamer Weihnachtsmarkt lief ein Großeinsatz der Polizei. Das Gelände wurde abgesperrt, Einsatzkräfte der Polizei haben einen verdächtigen Gegenstand identifiziert und entschärft. Laut Innenministerium hatten sich darin Nägel befunden.

Polizei: Suche nach möglichen weiteren Paketen dauert an

19.43 Uhr: Nach dem Fund eines gefährlichen Pakets am Rande des Potsdamer Weihachtsmarkts suchen Polizisten nach weiteren verdächtigen Paketen. Das sagte ein Polizeisprecher am Freitagabend. Es bestehe aber keine Gefahrenlage mehr. Die Apotheke, in der das Paket am Nachmittag entdeckt worden war, und Teile des Weihnachtsmarkts bleiben weiter abgesperrt. Die Polizei geht davon aus, dass der Markt am Samstag wieder geöffnet hat. Innenminister Schröter hatte gesagt, es könne nicht ausgeschlossen werden, dass weitere Pakete in der Umgebung der Apotheke ausgeliefert wurden.

Nägel in Paket gefunden – unklar, ob Attrappe oder Bombe

19.11 Uhr: In dem Paket mit Nägeln am Potsdamer Weihnachtsmarkt befand sich nach Angaben von Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) auch ein sogenannter Polenböller. Es deute einiges darauf hin, dass das Paket aber nicht explosionsfähig war, weil kein Zünder gefunden worden sei, sagte er am Freitagabend.

18.26 Uhr: Das Paket wurde laut Schröter in eine Apotheke geliefert. Es wurde mit einem Wasserstrahl geöffnet. Es sei möglich, dass weitere Pakete in die Umgebung geliefert wurden. Das werde derzeit untersucht. Schröter sagte, es sei zu früh, davon zu sprechen, dass es sich um einen Anschlag auf den Weihnachtsmarkt gehandelt habe. Es könnte auch dem Apotheker gegolten haben.

18.23 Uhr: Die “Bild”-Zeitung berichtet unter Berufung auf einen Polizeisprecher, dass auch weißes Pulver enthalten gewesen sei.

18.21 Uhr: Nach Angaben eines Polizeisprechers befanden sich auch Drähte in dem Paket.

18.06 Uhr: In dem Paket waren nach Angaben von Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) Nägel. Es sei unklar, ob es sich um eine Attrappe oder einen Sprengkörper gehandelt habe, sagte Schröter soeben. “Die Ermittlungen stehen ganz am Anfang.”

Dass in dem Paket Nägel waren, habe eine Röntgenuntersuchung gezeigt. Aber es sei nicht klar, ob in dem Paket auch Sprengstoff oder nur Gips oder ein anderes “Fakemittel” waren. Die Nägel seien in einem Metallgefäß ähnlich einer Konservendose gewesen.

Polizei meldet Entschärfung von mutmaßlichem Sprengsatz

17.37 Uhr: Die Polizei teilt mit, dass der Sprengsatz am Potsdamer Weihnachtsmarkt entschärft wurde.

17.20 Uhr: “Derzeit ist noch unklar, ob es sich um einen Spreng- oder Brandsatz handelt”, sagte Torsten Herbst, Pressesprecher der Polizei Brandenburg gegenüber FOCUS Online. Der Sperrkreis wurde erweitert. Es besteht ein USBV-Verdacht (eine unkonventionelle Spreng- oder Brandvorrichtung).

17.11 Uhr: Nach Angaben der Polizei soll sich der Sprengstoffverdacht bestätigt haben, wie die “Potsdamer Neuesten Nachrichten” berichten.

17.07 Uhr: Die Spezialkräfte untersuchen das Paket weiterhin.

16.33 Uhr: Bei dem Paket handelt es sich laut den “Potsdamer Neueste Nachrichten” um ein Paket mit den Maßen 40 x 50 Zentimeter, das in eine Apotheke geliefert wurde. Ein Mitarbeiter fand darin laut dem Nachrichtenportal verdächtige Drähte.

16.20 Uhr: Spezialkräfte sind vor Ort und untersuchen das verdächtige Objekt. Das bestätigte ein Sprecher der Polizei Brandenburg FOCUS Online.

16.09 Uhr: Der Weihnachtsmarkt ist von der Lindenstraße bis zum Modegeschäft H&M gesperrt, außerdem die Dortustraße. Der Bereich wurde geräumt. Auch Geschäfte und Restaurants sind betroffen.

Quelle: http://www.focus.de/politik/deutschland/grosseinsatz-auf-potsdamer-weihnachtsmarkt-polizei-entschaerft-sprengstoff_id_7927251.html

Foto: dpa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.