Erst schwarzgefahren, dann Polizistin am Kopf verletzt

Ein 23-jähriger Algerier fuhr am Freitag (10. November) im Regional-express 6 von Essen nach Düsseldorf ohne Fahrkarte.

Weil er sich sehr aggressiv verhielt bei der Überprüfung im Düsseldorfer Hauptbahnhof, musste er zur Dienststelle gebracht werden, wo er anschließend einer Bundespolizistin gegen den Kopf schlug.

Die Bundespolizei wurde durch einen Zugbegleiter zur Personalienfeststellung hinzugezogen. Zuerst versuchte sich der junge Mann auf der Zugtoilette zu verstecken. Als die Bundespolizisten den Mann aus der Zugtoilette holten und die Identität klären wollten, wehrte er sich vehe-ment, woraufhin er zur Wache gebracht wurde.

Hier beleidigte er die eingesetzte Beamtin mit den Worten:

„Du Schlampe.“ Auf dem Weg zum Durchsuchungsraum ließ sich der Algerier fallen. Als die Beamten ihn versuchten aufzuheben, schlug er aktiv gegen die Beamtin und traf sie am Kopf. Sie hatte leichte Verletzung an Kopf und Finger.

Nach der zweifelsfreien Klärung der Personalien konnte der Mann die Dienststelle verlassen. Die Beamtin führte ihren Dienst fort. Seitens der Bundespolizei wurde ein Strafverfahren wegen des Erschleichens von Leistungen, der Beleidigung und des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte ein.

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/3785449

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.