Übergriff auf zehnjähriges Mädchen

Bericht vom 01.08.2017

Papenburger Bürgermeister empört über kriminelle Flüchtlinge

Der Papenburger Bürgermeister Jan Peter Bechtluft (CDU) fordert ein hartes Durchgreifen von Polizei und Ausländerbehörde gegen Flüchtlinge, die straffällig werden. Anlass sind zwei Vorfälle in der Stadt, in die sudanesische Asylbewerber verwickelt gewesen sein sollen.

„Für Menschen, die Straftaten begehen, kann es auch kein Recht auf Asyl geben“, erklärte Bechtluft am Dienstag auf Anfrage unserer Redaktion.

Auslöser war eine Meldung der Polizei, wonach ein 26-jähriger Sudanese am Montagabend ein zehnjähriges Mädchen sexuell belästigt und sich bei seiner Festnahme durch Treten, Schlagen und Spucken massiv widersetzt hat.

Wie Achim van Remmerden, Sprecher der Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim, auf Nachfrage bestätigte, soll der Mann zu einer vierköpfigen Gruppe von Landsleuten gehören, die auf dem Bierfest vor gut einer Woche stark alkoholisiert randaliert und ebenfalls Polizisten angegriffen haben sollen.

Nach Angaben der Beamten hat der 26-Jährige am Montag gegen 20.30 Uhr im Supermarkt „Kaufland“ im Dever-Park dem Mädchen in die Brust gekniffen. Der Polizei zufolge war derjunge Mann in der Spielwarenabteilung an der Zehnjährigen vorbeibegangen und hatte sie dann sexuell belästigt. Wie die Polizei weiter berichtete, flüchtete der 26-Jährige zunächst, kehrte dann aber mit einem Komplizen zurück. Kurz darauf seien sie von Angestellten des Geschäftes dabei beobachtet worden, wie sie zusammen Waren in ihrer Bekleidung versteckten.

Verletzt, angespuckt, beleidigt

Die beiden Männer wurden von der Polizei überwältigt und in Gewahrsam genommen. Wie die Beamten weiter mitteilten, ist der 26-Jährige der Polizei kein Unbekannter. Den Angaben zufolge hat er bereits mehrfach Widerstand gegenüber der Polizei geleistet und Beamte verletzt, angespuckt und beleidigt.

Bürgermeister Bechtluft beklagt, dass „diese Kriminellen“ gerade den ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern sowie „den vielen dankbaren und integrierten Flüchtlingen einen Bärendienst erweisen“. Die vielen Hundert anderen Geflüchteten in der Stadt, die mit anpackten und Papenburg voranbrächten, dürfen nach seinen Worten mit diesen Leuten deshalb auch nicht in einen Topf geworfen werden.

„Mit aller Härte vorgehen“

Auf der Facebookseite der Stadt Papenburg kommentiert Bechtluft die Vorfälle so: „Eine Handvoll Krimineller bringt jetzt mehr als 800 Geflüchtete in unserer Stadt in Verruf. Auch die vor allem ehrenamtliche Arbeit vieler Papenburger wird so mit Füßen getreten. Gegen diese Chaoten muss der Rechtsstaat nun mit aller Härte vorgehen. Wer hier Straftaten begeht, missbraucht das Recht auf Asyl und darf nicht bleiben.“

Stadtsprecher Heiko Abbas sieht unterdessen kaum Möglichkeiten, „solche Chaoten wie in diesem Fall im Vorfeld von spontanen Taten abzuhalten“. Er verweist darauf, dass das weitere Verfahren in dieser Sache in den Händen der Polizei liege, die nun ermittele. „Im weiteren Verlauf wird sich auch noch die Ausländerbehörde des Landkreises Emsland damit beschäftigen müssen“, so Abbas.

Die Betreuung der Flüchtlinge in Papenburg wird durch das Deutsche Rote Kreuz geleistet und dabei laut Abbas von der Verwaltung in verschiedenen Bereichen unterstützt. „Sehr viel Engagement geht dabei von den ehrenamtlichen Helfern aus, die in den vergangenen Jahren und Monaten zahlreichen Menschen geholfen haben, die vor Krieg und Terror geflüchtet sind“, so der Stadtsprecher.

Quelle: https://www.noz.de/lokales/papenburg/artikel/931218/papenburger-buergermeister-empoert-ueber-kriminelle-fluechtlinge

Ähnlicher Täter oder vielleicht sogar der selbe?

Mann nach sexuellen Belästigungen in Gewahrsam

Männer sollen Frauen bei Papenburger Bierfest sexuell belästigt haben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.