Durchsuchungen in neun Flüchtlingsunterkünften im Landkreis Lörrach

Das Rauschgift wurde nach den Ermittlungen der Kripo auch an Jugendliche und sogar an Kinder verkauft.

Mit einer groß angelegten Aktion durchsuchte die Polizei im Landkreis Lörrach mehrere Zimmer in neun Flüchtlingsunterkünften.

Acht Personen wurden vorläufig festgenommen, ein Kilo Marihuana gefunden.

Mit einer Großaktion gingen vergangene Woche das Polizeipräsidium Freiburg und die Staatsanwaltschaften Lörrach und Waldshut-Tiengen gegen die organisierte Rauschgiftkriminalität im Landkreis Lörrach vor. Darüber informierte die Polizei am Freitag in einer Pressemitteilung. Mehrere Zimmer in neun Objekten (sieben Asylbewerberheime, zwei Anschlussunterbringungen) wurden durchsucht.

Wie die Polizei mitteilt, ergaben sich Ende 2016 beim Kriminalkommissariat Lörrach konkrete Hinweise darauf, dass schwarzafrikanische Asylbewerber in und im Umfeld von Asylbewerberunterkünften gewerbsmäßig mit Cannabis handeln.

Das Rauschgift wurde nach den Ermittlungen der Kripo auch an Jugendliche und sogar an Kinder verkauft.

Im Zuge der folgenden Ermittlungen wurden gegen 27 Personen Verfahren wegen des Verdachts des illegalen Rauschgifthandels eingeleitet.
Die Täter agierten aus mehreren Asylbewerberheimen im Landkreis.
Konkret stehen zwölf Männer im Verdacht
Die weiteren Ermittlungen führten zu neuen Verdachtsmomenten. Die dabei gewonnen Erkenntnisse ergaben einen konkreten Tatverdacht gegen zwölf Schwarzafrikaner. Die Staatsanwaltschaften Lörrach und Waldshut-Tiengen erwirkten daraufhin Durchsuchungsbeschlüsse und Haftbefehle.

Diese wurden vergangene Woche an drei aufeinanderfolgenden Tagen von der Polizei vollstreckt und dabei insgesamt 21 Durchsuchungsmaßnahmen durchgeführt. An der Großaktion waren rund 100 Beamte der Schutz- und Kriminalpolizei und mehrere Dienst- und Rauschgiftspürhunde beteiligt.

Ein Großteil der Betroffenen habe sich aufsässig und respektlos verhalten, schreibt die Polizei.

Marihuana, Haschisch und Kokain

Sieben Personen wurden vorläufig festgenommen, eine achte Anfang dieser Woche, teilt die Polizei mit. Die Staatsanwaltschaften erwirkten gegen die Beschuldigten Haftbefehle. Bei den Durchsuchungen wurden ein knappes Kilo Marihuana, geringe Mengen Haschisch und Kokain sowie mutmaßliches Dealergeld in vierstelliger Höhe aufgefunden und sichergestellt.

Unter den Beschuldigten befinden sich drei Wiederholungstäter, die bereits früher wegen illegalen Rauschgifthandels verurteilt worden waren. Die Ermittlungen dauern an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.