Vorfall am Netto sorgt für Empörung

Rentner stellen einen Fremden zur Rede, der Wasserflaschen ausgießt, um sich vom Pfand Zigaretten zu kaufen.

Es ist der Aufreger der Woche in Großenhain. Auf einer bekannten hiesigen Facebookseite tauchte am Donnerstag eine Meldung auf, die viele Leute nur mit dem Kopf schütteln lässt.

Danach hätten zwei Männer, die gebrochen Deutsch sprechen, vorm Netto-Markt an der Wildenhainer Straße sechs Stiegen Wasser ausgeschüttelt, die sie zuvor mittels Bezugsschein im Laden gekauft hatten.

Eine junge Großenhainerin (Name der Redaktion bekannt) filmte mit ihrem Handy aus Nahdistanz, wie drei Rentner einen der beiden Männer daraufhin zur Rede stellten. Der Mann gab unumwunden zu, dass er sich von dem Pfand Zigaretten kaufen wolle.

Die SZ-Lokalredaktion hat sich das Video zeigen lassen und ist von seiner Echtheit überzeugt, auch wenn man das Ausschütten der Wasserflaschen darauf nicht sieht. Der Film startet in dem Moment, als die drei Rentner auf den Mann einreden.

Das Video wurde aus rechtlichen Gründen nicht im Internet gezeigt, doch allein die Schilderung brachte viele Facebook-Leser in Rage und löste eine heftige Debatte darüber aus. Einige Leute stellten erst alle Asylbewerber und später auch Hartz-IV-Empfänger als Schmarotzer der arbeitenden Bevölkerung unter Generalverdacht. Anschließend wurde über den Drang nach Tabak diskutiert.

Die SZ hat über das Video mit der Diakonie Riesa-Großenhain gesprochen, die seit Jahren mit der Betreuung von Flüchtlingen betraut ist. Laut Gerlinde Franke werde man die Angelegenheit eingehend prüfen.

„Das Ausschütten von Trinkwasser können wir natürlich nicht gutheißen! Gesetzt den Fall, es handelt sich tatsächlich um Personen, die wir betreuen, werden wir umgehend mit ihnen sprechen“,

sagt die Leiterin der Migrationsberatung.

Da der Mann im Film immer wieder betone, dass er Zigaretten kaufen wolle, sei ein gewisses Suchtverhalten natürlich auch nicht auszuschließen.

„Deshalb darf aber kein Wasser ausgekippt werden. Ganz klar!“

Die Gutscheine, mit denen die Männer offenbar zuvor die Wasserflaschen erworben haben, gebe es immer aus zwei Gründen.

Entweder als pädagogische Maßnahme statt Geld für eine Verfehlung.

Oder aber sie würden an Menschen verteilt, die kurz vor der Abschiebung aus Deutschland stünden.

„Wir werden mit den Leuten reden!“ so Franke.

Quelle: http://m.sz-online.de/nachrichten/vorfall-am-netto-sorgt-fuer-empoerung-3769411.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.