Vergewaltiger jammert vor Gericht

Bericht vom 17.07.2017 

Er verprügelte und vergewaltigte eine Hochschwangere (22), streichelte ihr zynisch über den Babybauch, flüsterte seinem blutenden Opfer „I love you“ zu. Naji N. (27), der Gangster vom Ihmezentrum.

Im Prozess-Endspurt vor dem Landgericht drückte der Asylbewerber aus Marokko (besitzt mehrere Alias-Identitäten) auf die Tränendrüse!

In Libyen sei er in der Gewalt von IS-Terroristen gewesen, so der Nordafrikaner, der angeblich an einer posttraumatischen Belastungsstörung leidet.

Im letzten Wort legte er noch eins drauf, behauptete: „Ich wurde selbst sexuell missbraucht.“

Davor hatte er angegeben, ein schlimmer Trinker und Kiffer zu sein. Aus diesem Grund könne er sich nicht an die Vergewaltigung erinnern.

DNA-Spuren überführten ihn als Täter. Die Staatsanwältin forderte über zehn Jahre Knast für den Angeklagten wegen besonders schwerer Vergewaltigung (Strafrahmen: 5-15 Jahre).

Das milde Urteil: sieben Jahre Haft. Der Richter: „Er hatte eine schwierige Entwicklung, fand hier keinen Halt. Naji N. steht aber zu seiner Verantwortung.“

In die Strafe flossen noch 19 Monate auf Bewährung wegen Körperverletzung ein.

Der Marokkaner hatte eine weitere Frau grün und blau geschlagen…

Quelle: http://www.bild.de/regional/hannover/prozess/sex-verbrecher-jammert-52577978.bild.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.