„Will nur Sex, habe Kondome“ – Gangster wollte Kölnerin (25) beruhigen

Der Albtraum einer jeden Frau wurde für Ilka P. (25, Namen geändert) Realität: In der Nacht zum 11. Juni ging die Kölnerin über die Kennedybrücke in Richtung Beuel, als ein Sex-Täter die 25-Jährige schnappte.

Jetzt hat die Staatsanwaltschaft einen 27-jährigen Syrer der sexuellen Nötigung mit Gewalt angeklagt.

Angreifer zerrte Opfer Treppe herunter

Nach dem Ergebnis der Ermittlungen soll sich Folgendes abgespielt haben: Gegen 2 Uhr war Farid L. nach dem Feiern auf dem Weg zum Bahnhof, als er auf die 25-Jährige traf. Der Angreifer packte die junge Frau, zog sie die Treppe auf die Beueler Rheinseite herunter.

„Ich tue dir nichts“

Anschließend, so der Vorwurf, küsste er Ilka P. gegen ihren Willen auf den Mund. Dann stieß er die 25-Jährige in ein Gebüsch,  legte sich auf sie. L. hielt  Ilka P., die immer wieder laut um Hilfe schrie, den Mund zu.

Völlig gaga, wie der Angeklagte versucht haben soll, sein Opfer zu beruhigen. „Ich tu’ dir nichts! Ich will nur Sex, ich hab’ auch Kondome dabei“, soll der Syrer der Frau versichert haben.

Streifenwagen verjagten den Sex-Täter

Das Opfer bäumte sich immer wieder auf, wurde aber genau so oft wieder zu Boden gedrückt, heißt es in der Anklage.

Dabei drückte er auch seinen Unterarm gegen Ilkas Hals. L. versuchte laut zuständiger Staatsanwältin auch, seinem Opfer die Hose auszuziehen, grapschte ihm an die Brust.

Als der 27-Jährige die Sirenen herannahender Streifenwagen hörte, ließ er von seinem Opfer ab und flüchtete zunächst am Rheinufer entlang.

Feuerwehr rettete flüchtenden Angreifer aus dem Rhein

Die Beamten nahmen die Verfolgung auf. Eine Zeugin hatte zuvor Ilkas Hilferufe gehört und den Notruf verständigt. Schließlich sprang der Flüchtende sogar in den Rhein, um den Ermittlern zu entkommen.

Ein Löschboot der Feuerwehr musste ihn aus den Fluten ziehen, bevor L. festgenommen werden konnte.

Zwei Kondome sichergestellt

Eine Überprüfung des Flüchtlings, der sich seit rund zwei Jahren in Deutschland aufhält, ergab, dass er zumindest die Kondome betreffend nicht gelogen hat: In seinen Hosentaschen fanden die Polizisten ein verpacktes und ein ausgepacktes Präservativ. In dem Gebüsch wurden Teile der Kondom-Verpackung sichergestellt.

„Habe sie nicht gezwungen“

Farid L. behauptet, Ilka zu nichts gezwungen zu haben. Man sei sich auf der Brücke begegnet und am Fuß der Treppe ins Straucheln geraten, so dass beide auf dem Boden zu liegen gekommen seien. Er habe Ilka geküsst, sie habe mitgemacht.

Zuwanderer ist nicht vorbestraft

Ob diese Version glaubhaft ist, müssen die Richter der 10. großen Strafkammer entscheiden. Es ist dieselbe Kammer, die auch im Fall des mutmaßlichen Vergewaltigers aus der Siegaue zuständig ist.

Der 27-Jährige, der vor seiner Festnahme zuletzt in Meckenheim lebte, sitzt in Köln in Untersuchungshaft. Er ist zwar polizeibekannt, aber bislang nicht vorbestraft.

Dem mutmaßlichen Sex-Täter von der Kennedybrücke droht bei einer Verurteilung nach dem Regel-Strafrahmen mindestens ein Jahr Knast.

Quelle: http://www.express.de/bonn/albtraum-nacht–will-nur-sex–habe-kondome—-gangster-wollte-koelnerin–25–beruhigen-28238316?originalReferrer=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2F

Foto: Römer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.