Junge Frau in U-Bahnstation vergewaltigt

Eine Frau wurde in einer U-Bahn-Station in Wien-Neubau missbraucht. Ein Passant vertrieb den Täter. Die Polizei will die Überwachungskameras prüfen.

Eine junge Frau ist Montagabend in der U3-Station Neubaugasse im siebenten Wiener Bezirk das Opfer einer Vergewaltigung geworden. Die Frau fuhr um 22 Uhr die Rolltreppe von der Mariahilfer Straße kommend zur U-Bahn hinuntern, als sie plötzlich von hinten attackiert und danach vergewaltigt wurde.

Die Frau schrie dabei laut um Hilfe. Als ein Passant nach kurzer Zeit die Schreie hörte und in Richtung der Frau eilte, flüchtete der Täter.

Die völlig geschockte Frau konnte keine Täterbeschreibung abgeben, weshalb die Polizei diesen Zeugen bittet, sich bei der nächsten Polizeistation zu melden.

Der Mann hatte die schwer geschockte Frau aufgefunden, dabei offenbar nicht die gesamte Dimension des Verbrechens realisiert – weshalb er die 24-Jährige nach Hause brachte und ging. Die Frau konnte sich erst danach soweit aus ihrem Schock lösen, dass sie die Polizei verständigte. Diese fordert nun den Zeugen auf, sich bei der nächsten Polizeistation zu melden. Die Beamten hoffen, dass dieser Zeuge den Täter gesehen hat, beziehungsweise entsprechende Hinweise geben kann, um den Vergewaltiger ausforschen zu können.

Bereich ist videoüberwacht

Laut Polizeisprecher Thomas Keiblinger wurden in der Zwischenzeit die Aufnahmen der Überwachungskameras in der U-Bahn-Station bereits von den Wiener Linien angefordert, um die Bilder auswerten zu können. Grundsätzlich gibt sich die Polizei optimistisch, anhand der Bilder den Vergewaltiger identifizieren zu können: „Es hängt dabei natürlich immer davon ab, welchen Bereich die Kameras erfassen“ und ob der Blick der Kamera auf das Gesicht des Vergewaltigers beispielsweise durch dessen Rücken verstellt sei.

Quelle: http://diepresse.com/home/panorama/wien/5269056/Wien_Junge-Frau-in-UBahnstation-vergewaltigt

https://kurier.at/chronik/wien/vergewaltigung-in-u3-station-taeter-fluechtig/280.769.036

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.