Hagener Gangster-Rapper und Asyl-Trickser „Jigzaw“ alias Nuhsan Coskun (23) auf der Flucht

Die Polizei NRW sucht den jungen Messerstecher Nuhsan Coskun (23). Der von Abschiebung bedrohte lokale Gangster-Rapper versuchte zuvor per Asyl-Trick im Land zu bleiben, was ihm offenbar gelang. Vergangenen Donnerstag stach er dann einen 25-Jährigen vor einem Wettbüro in Hagen nieder. Die Polizei rät zur Vorsicht, da Coskun bewaffnet sein könnte.

Im Stadtteil Wehringhausen im Süden von Hagen, rund 20 Kilometer südlich von Dortmund, kam es am Donnerstag, 13. Juli 2017 abends gegen 19.20 Uhr zu einem Messer-Angriff auf einen 25-jährigen Mann.

Der Tatverdächtige geriet mit dem späteren Opfer vor einem Wettbüro im Bereich des Wilhelmsplatzes in einen Streit.

Bei diesem handelt es sich um den 23 Jahre alten Nuhsan C., der seinem Opfer mit einem Messer so schwere Verletzungen am Arm zufügte, dass er nach erster medizinischer Versorgung vor Ort mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus kam und dort operiert werden musste.“

(Ulrich Hanki, Polizeisprecher)

Der Messerstecher flüchtete anschließend vom Tatort und wird nun per Öffentlichkeitsfahndung gesucht, die aber bisher noch keinen entscheidenden Hinweis erbrachte, so Pressesprecher Hanki in der „Westfalen Post“.

Wie die „WP“ in einem ersten Bericht nach dem Angriff berichtete, habe das Opfer durch die Verletzungen viel Blut verloren und habe in Lebensgefahr geschwebt.

Die Polizei bittet um Hinweise unter Telefon 02331 / 986 – 206 und fragt:

  • Wer hat den 23 Jahre alten Nuhsan C. gesehen?
  • Wer kann Angaben zu seinem Aufenthaltsort machen?

Warnung: 

Da der Gesuchte möglicherweise bewaffnet ist, verständigen Sie in jedem Fall die Polizei und sprechen Sie ihn nicht an!“

(Polizei Hagen)

Gangster-Rapper wird Asylbewerber

Wie „Der Westen“ berichtet, soll der in Deutschland geborene Türke auch als Gangster-Rapper unter dem Namen „Jigzaw“ bekannt sein.

Weil Nuhsan Coskun wegen diverser Vorstrafen zur Ausreise bis zum 31. März 2017 aufgefordert wurde, griff der „Gangster-Rapper“ zum „Asyl-Trick“

Türkei lässt uns unsere Sprache nicht lernen und jagt uns… Auf gut Deutsch werde ich staatlich verfolgt (der Grund für Asyl).“

(Nuhsan Coskun, alias „Jigzaw“)

Kriminell in Wort und Tat: „Jigzaw“

Die Beispiele der „musikalischen“ Leistungen des Gangster-Rappers zeugen Hass auf den Staat. Warum Coskun dann aber die Abschiebung nicht als Chance für einen Neuanfang an einem anderen Ort nutzte und stattdessen sogar noch Asyl beantragte, bleibt in diesem Zusammenhang zumindest unverständlich.

 

In seinen „Songs“ geht es dann auch hauptsächlich um Gewalt und Drogen, was sich auch in seiner bisherigen Strafakte widerspiegelt:

Bereits im Januar wurde Coskun verhaftet, als er im Dortmunder Hauptbahnhof mit den Worten „Fuck Cops“ an einer Polizeistreife vorbeiging. Den ihn daraufhin kontrollierenden Beamten sagte er, dass er Rapper sei und gerade laut einen neuen Song komponieren würde, in dem diese Worte vorkämen, berichtet die „Westfalen Post“.

Die Bundespolizisten vermuteten einen augenscheinlichen Drogenkonsum und -besitz und fanden bei der Kontrolle tatsächlich auch elf Gramm einer weißen Substanz, worauf der junge Türke zu flüchten versuchte. Nach wenigen Metern lief der „Gangster-Rapper“ jedoch einer weiteren Streife in die Arme, die ihn zur Wache brachte.

Ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung, Widerstand und unerlaubtem Drogenbesitz wurde eingeleitet.

Der Polizei ist Nuhsan Coskun jedoch kein Unbekannter, liegen doch gegen den 23-Jährigen bereits 40 Einträge wegen Diebstahl, Gewalt und Drogendelikten vor.

 

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/gesucht-nach-messer-attacke-hagener-gangster-rapper-und-asyl-trickser-jigzaw-alias-nuhsan-coskun-23-auf-der-flucht-a2170789.html

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=0WIpgFLxsRU

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=WKxvsjeokdU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.