Das sind die Schläger von Luzern

BLICK hat die Schläger aus Luzern ausfindig gemacht. Mindestens zwei haben zugelangt: Es sind Deniz S.* (17) und Pavao B.* (18). Sie müssen sich nun vor der Polizei verantworten. Der Jüngere bereut die Tat.

Um ein Haar hätte Noah B.* (17) sein Augenlicht verloren. Er wurde am letzten Freitagabend brutal verprügelt, mitten in Luzern im Strandbad Ufschötti. (BLICK berichtete).

Das Opfer zog sich dabei ernste Verletzungen zu. Die Ärzte im Spital attestierten eine beidseitige Nasenfraktur und ein Riss im linken Auge! Zum Glück ist jetzt klar: Die Wunden verheilen. Aber das Risiko einer Erkrankung am grünen Star bleibt für immer erhöht.

Schläger Pavao B.* (18) hat ein schlechtes Gewissen

BLICK hat die Schläger ausfindig gemacht:

Es sind Deniz S.* (17) und Pavao B.* (18). Der Jüngere der beiden verbarrikadierte sich gestern zu Hause. Er war für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Als BLICK Pavao B.* mit dem Vorfall konfrontiert, gesteht er die Schläge. Nur er und Deniz S. hätten geprügelt. Es tue ihm unendlich leid. Er wisse nicht, weshalb er derart ausgerastet sei. Er wolle sich bei Opfer Noah entschuldigen. Er selbst sei nicht einmal stark betrunken gewesen. Der Atemtest der Polizei hätte 0,8 Promille angezeigt.

Pavao B.* bestätigt auch, dass Noah allein mit zwei Freundinnen unterwegs war. Während seine Clique aus rund 15 Personen bestand, Schweizern und Ausländern. Dennoch habe Noah zuerst provoziert, einfach so Bier über ihn geschüttet und seine Mutter beleidigt. Als diese gestern zum Gespräch dazu stiess, zieht der Schläger das Interview wieder zurück.

Opfer Noah sagt über die vermeintlichen Provokationen: «Das ist völliger Blödsinn.» Der Schüler kontert: «Ich bin doch nicht lebensmüde und provoziere eine Gruppe von 15 Personen.»

Quelle: https://www.blick.ch/news/schweiz/zentralschweiz/sie-raubten-noah-17-fast-das-augenlicht-das-sind-die-schlaeger-von-luzern-id6913288.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.