13-Jährige vergewaltigt Gericht: Tat am Jungfernstieg war kein Kindesmissbrauch

Die Vergewaltigung eines 13-jährigen Mädchens am S-Bahnhof Jungfernstieg wird voraussichtlich nicht als Kindesmissbrauch bestraft.

Gericht, Staatsanwaltschaft und Verteidigung gehen zum Prozessauftakt davon aus, dass der Angeklagte Ali D. nicht wusste, dass das Opfer keine 14 Jahre alt war.

Ali D. (29) hat ein Geständnis angekündigt. Demnach ist der Asylbewerber aus dem Irak derjenige, der in der Nacht zum 6. November 2016 eine 13-jährige Schülerin im S-Bahnhof Jungfernstieg gepackt, in einen Raum gezerrt und vergewaltigt hat. Das Mädchen war noch Jungfrau.

Die Staatsanwältin spricht von einer „Überfalltat in der Öffentlichkeit“. Die Vorsitzende Richterin hingegen nennt die Tat „schändlich, aber keinen Überfall“, da Opfer und Täter zuvor gemeinsam getrunken hätten.

Offenbar war die Schülerin mit Freunden zum „Feiern“ bis morgens um 3 Uhr auf dem Rathausmarkt gewesen. Dabei hatten die Jugendlichen die Gruppe von Männern kennen gelernt, zu der auch der Angeklagte gehörte. „Es ist nach Aktenlage zweifelhaft, ob er Kenntnis vom Alter des Mädchens hatte“, so die Richterin.

Um dem Opfer eine Aussage vor Gericht zu ersparen, haben Gericht, Staatsanwaltschaft und Verteidigung „Verständigungsgespräche“ geführt.

Resultat: Im Fall eines Geständnisses gibt es eine Haftstrafe wegen Vergewaltigung von mindestens dreieinhalb und höchstens vier Jahren vier Monaten (Strafrahmen: zwei bis 15 Jahre). Der Anklagepunkt Kindesmissbrauch fiele weg.

Ali D. war unter falschem Namen eingereist und nach der Tat untergetaucht. Ein Zeuge hatte die Ermittler auf sein Facebook-Profil hingewiesen, das Opfer hat ihn darauf erkannt. Später geriet er in eine Zugkontrolle. Der Zug war nach Budapest unterwegs, es erging ein internationaler Haftbefehl, im März 2017 lieferte Ungarn ihn aus. Fortsetzung 13. Juni.

Quelle: http://www.mopo.de/hamburg/13-jaehrige-vergewaltigt-gericht–tat-am-jungfernstieg-war-kein-kindesmissbrauch-27760198

Foto: Ruega

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.