Rentner in eigener Wohnung getötet

In der Nacht von 8. auf 9. März 2017 war Rentner in seiner eigenen Wohnung in Lindau getötet und diese anschließend in Brand gesteckt worden. In diesem Zusammenhang bittet die SOKO um weitere Mithilfe der Bevölkerung.

 

 

 

 

 

 

 

Gegen 1 Uhr in der Nacht von 8. auf 9. März 2017 wurde der Integrierten Leitstelle Allgäu über Notruf der Brand eines Hauses mitgeteilt. Während der aufwändigen Brandbekämpfung, die von den rund 60 Feuerwehrkräften teils unter Anwendung von schwerem Atemschutz vorgenommen wurde, wurde im stark beschädigten Anwesen ein lebloser Mann gefunden.  Wie die Untersuchungen der Rechtsmedizin ergaben, verstarb der Rentner aufgrund einer Gewalteinwirkung.

Seitdem ermitteln Staatsanwaltschaft Kempten und die „Sonderkommission Eichwald“ in dem Fall, die sich aus Beamten der Kriminaldienststellen Lindau, Kempten und Kaufbeuren, sowie der Schleierfahndung und Inspektion Lindau zusammensetzt.

Die Ermittlungen führten zu einem 36-jährigen dringend Tatverdächtigen, der sich derzeit in Untersuchungshaft befindet. Er wurde am 18. März 2017 im württembergischen Ulm festgenommen und ist Teil einer Bettlergruppe aus Rumänien, die neben rumänisch auch ungarisch sprechen.

Nach vorliegenden Anhaltspunkten wurde die Tat aber nicht von einem Einzelnen begangen.

Aus diesem Grund konzentrieren sich die Ermittlungen auch auf mögliche Mittäter.

Nun hat das Bayerische Landeskriminalamt eine Belohnung in Höhe von 5.000 Euro ausgelobt. Diese ist für Hinweise ausgesetzt, die zur Aufklärung der Tat oder Ergreifung der Täter führen.

Die SOKO wendet sich noch einmal mit zwei konkreten Fragen an die Öffentlichkeit und bittet etwaige Zeugen, sich unbedingt zu melden.

Den Beamten liegen Erkenntnisse vor, wonach sich der Tatverdächtige (siehe Bild) in den drei Tagen nach der Tat bei einem Ehepaar oder einer Familie aufgehalten, dort Gartenarbeiten verrichtet und möglicherweise in einer Garage übernachtet hat.

Am frühen Morgen des Sonntag, 12. März 2017, soll er mit einem Taxi nach Dabetsweiler in die Nähe von Wangen gefahren worden sein. Die SOKO Eichwald hat zuletzt alle in Frage kommenden Taxifahrer in Lindau und Umgebung erfolglos befragt, auch im angrenzenden Österreich.

Das Ehepaar und der Taxifahrer sind wichtige Zeugen.

Sie werden eindringlich gebeten, sich unter der Rufnummer +49 (08382) 910-0 oder Mail pp-sws.lindau.kps.soko.eichwald[at]polizei.bayern.de bei der Polizei zu melden.

Quelle: https://presse-augsburg.de/presse/lindau-rentner-in-eigener-wohnung-getoetet-polizei-bittet-um-mithilfe/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.