Wer ist der Syrer, der zwei Menschen erstochen haben soll?

Ein 25-jähriger Syrer sitzt in Untersuchungshaft, weil er nicht nur am Dienstag einen 23-jährigen Bekannten, sondern am Karsonnabend auch die 27-jährige Melissa S. in der Südstadt getötet haben soll. Eine Spurensuche.

Der Fall Melissa S. steht offenbar vor der Aufklärung. Staatsanwaltschaft und Polizei gehen davon aus, dass der 25-jährige Syrer Mullham D. für die Taten verantwortlich ist. In der Nacht zu Sonntag war in der Südstadt die 27-jährige Melissa S. erstochen worden, kurz nachdem sie eine U-Bahn-Station verlassen hatte. Am Dienstag war es in Kleefeld zu einem Streit zwischen zwei Männern gekommen, in dessen Folge der 23 Jahre alte Syrer Yahua A. mit einem Messer tödlich verletzt wurde. Nach dieser Tat kam die Polizei dem mutmaßlichen Täter schnell auf die Spur und nahm Mullham D. fest.

Hintergründe der Tat liegen im Dunkeln

Die Tür des Zimmers 143 im Studentenwohnheim Heidjerhof ist mit zwei amtlichen Siegeln der Polizei beklebt. Zweimal haben Ermittler der Kripo in dieser Woche das kleine Zimmer auf den Kopf gestellt: Am Dienstag nach dem Gewaltverbrechen an dem 23 Jahre alten Syrer Yahua A. in Kleefeld und am Donnerstag wegen des tödlichen Messerangriffs auf Melissa S. am Karsonnabend in der Südstadt. Die Behörden haben einen schlimmen Verdacht: Der Bewohner des Zimmers, der 25-jährige Student Mullham D., soll beide Taten verübt haben.

Der gebürtige Syrer sitzt nach der tödlichen Attacke auf seinen Landsmann am Dienstagabend in Untersuchungshaft. Über einen zweiten Haftbefehl wegen des Verbrechens in der Südstadt, der am Freitag wegen Totschlags von der Staatsanwaltschaft Hannover beantragt worden war, soll am Montag entschieden werden. Die Hintergründe der beiden tödlichen Messerangriffe innerhalb von nur drei Tagen liegen bislang weiter im Dunkeln.

Melissa S. wurde zufällig Opfer

Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen ist Melissa S. aus reinem Zufall zum Opfer geworden. „Wir konnten bislang überhaupt keine Beziehung zwischen der 27-Jährigen und dem mutmaßlichen Täter feststellen – die beiden kannten sich offenbar nicht“, sagt Oberstaatsanwalt Thomas Klinge. Mullham D., der nach Informationen der HAZ im Jahr 2014 als Flüchtling nach Hannover gekommen war und im Jahr darauf sein Studium der Elektrotechnik aufgenommen hat, ist einer der beiden Männer, die am Karsonnabend gegen 22.30 Uhr wie das spätere Opfer an der Haltestelle Schlägerstraße aus einer Stadtbahn gestiegen sind. Die Videokameras an der Station zeichneten die Szene auf. Von dem zweiten Mann fehlt weiter jede Spur. „Die beiden sind aus unterschiedlichen Türen gekommen und haben sich auch am Bahnsteig nicht unterhalten“, sagt Klinge. Die Aufzeichnungen zeigen weiter, dass Mullham D. der 27-Jährigen folgt. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Syrer seinem Opfer anschließend bis in die Adelheidstraße nachgelaufen ist, dann das Messer gezogen und auf die wehrlose Frau eingestochen hat. Melissa S. erlag wenig später in der Klinik ihren schweren Verletzungen.

Selbstmord angekündigt

Nach der Festnahme von Mullham D. am Dienstag stellten die Ermittler fest, dass es sich bei ihm um einen der Männer handelt, die auf dem Videomaterial aus der Stadtbahnhaltestelle zu sehen sind. Bei der zweiten Wohnungsdurchsuchung am Donnerstag stellten die Polizisten unter anderem Kleidungsstücke sicher, die D. bei der Tat in der Südstadt getragen hatte. Nach HAZ-Informationen sind sie blutverschmiert. „Die kriminaltechnischen Untersuchungen der Kleidungsstücke sind noch nicht abgeschlossen, es liegen noch keine Ergebnisse vor“, sagt Oberstaatsanwalt Klinge.

Der Rechtsanwalt des Syrers, Jörg Salzwedel, hatte nach der ersten kurzen Begegnung mit seinem Mandanten nach der Tat vom Dienstag berichtet, der 25-Jährige wirke fahrig, konnte sich den Angriff auf seinen angeblich besten Freund nicht erklären. „Er hat immer wieder Sätze während unseres Gesprächs abgebrochen und schien dann mit seinen Gedanken ganz woanders zu sein“, sagt der Strafverteidiger. Dieser Eindruck habe sich nach dem zweiten Treffen mit seinem Mandanten am Freitag verfestigt, so Salzwedel.

Mullham D. ist polizeilich bislang nicht in Erscheinung getreten. Nach HAZ-Informationen hat das Leben des 25-Jährigen vor Kurzem eine unerwartete Wendung erfahren. Weil er Prüfungen an der Uni nicht bestanden hatte, wurde er exmatrikuliert. Er soll danach seine Mutter in Damaskus angerufen und seinen Selbstmord angekündigt haben. Die Mutter nahm Kontakt mit seinem besten Freund Yahua A. in Hannover auf, der ihm in der Krise beistehen sollte. Als A. seinen Landsmann aufsuchte, hatte dieser offenbar bereits Melissa S. erstochen. Am Dienstag starb dann auch Yahua A.

Quelle: http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Suedstadt-Mord-vor-Aufklaerung-Messerstecher-soll-auch-Melissa-S.-getoetet-haben

Foto: Schaarschmidt/Elsner

 

2 thoughts on “Wer ist der Syrer, der zwei Menschen erstochen haben soll?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.