Student muss zehneinhalb Jahre in Haft

Findet den Fehler!

Johan H. (Name geändert) BWL-Student aus Mali !

Vor dem Kölner Landgericht ist am Dienstag das Urteil im Vergewaltigungsprozess gegen einen 24-jährigen Studenten gefallen.

Johan H. (Name geändert) hat bis zuletzt geschwiegen. Das Gericht ist aber davon überzeugt, dass der BWL-Student aus Mali im Mai dieses Jahres eine 21-jährige Studentin auf dem Kölner Uni-Campus vergewaltigt hat.

Ermittler konnten seine DNA am Tatort sichern. Außerdem hat er vier weitere Frauen in Köln-Lindenthal überfallen. Alle Taten geschahen innerhalb von neun Tagen.

Eine der Frauen entging offenbar nur knapp einer Vergewaltigung, Johan H. hatte ein ausgepacktes Kondom schon griffbereit im Schuh. Doch die 25-Jährige konnte sich losreißen und flüchten.

Nun muss er wegen besonders schwerer Vergewaltigung und besonders schwerer räuberischer Erpressung zehn Jahre und sechs Monate in Haft.

Die Staatsanwaltschaft hatte zwölf Jahre gefordert.

Der Angeklagte ließ seinen Kopf während der Verkündung sinken. Er muss 15.000 Euro Entschädigung an das Vergewaltigungsopfer bezahlen.

Ein ausführlicher Bericht zum Urteil und der Begründung der Vorsitzenden Richters folgt.

Quelle: RP

Foto: Claudia Hauser

Tags:

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen